Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Vogelgrippe kommt näher - Geflügelhalter sollen wachsam sein

Da in Nordeuropa die Fälle von Vogelgrippe bei wilden Wasservögeln und Nutzgeflügel gestiegen sind, ruft das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen die Geflügelhalter dazu auf, den Präventionsmassnahmen besondere Aufmerksamkeit zu widmen.


Seit Ende Oktober haben die Fälle von Vogelgrippe bei wildlebenden Wasservögeln in Nordeuropa stark zugenommen und Anfang November sind erste Fälle in Geflügelbetrieben bekannt geworden, schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärswesen (BLV) in einer Medienmitteilung. Ausserdem sei zu erwarten, dass weitere Fälle entlang der Migrationsachsen in Richtung Afrika entdeckt werden.

Kontakt mit Hausgeflügel muss verhindert werden

Eines der Übertragungsrisiken sei die Kontamination der Wiesen durch Wildenten, die an den Schweizer Seen zur Überwinterung eintreffen und hier Nahrung suchen würden. Es sei nun wichtig, dass jeder Kontakt zwischen Hausgeflügel und Wildvögeln verhindert werde, heisst es in der Mitteilung.

Die Geflügelhalter sollen deshalb folgendes beachten:

  • Fütterung und Tränkung in einem für Wildvögel nicht zugänglichen Geflügelstall
  • Strikte Einhaltung der Biosicherheitsmassnahmen vor dem Betreten der Stallungen (Schuhwechsel, Überkleid für die Stallung, Händedesinfektion)
  • Die Freilandhaltung und der Weideauslauf seien weiterhin möglich. Vorbereitungen seien jedoch zu treffen, um gegebenenfalls die Tiere in einem geschützten Aussenklimabereich zu halten. Bestehende Gitter seien auf Löcher zu überprüfen.

Vogelgrippe ist nicht auf den Menschen übertragbar

Gemäss den verfügbaren Informationen seien die Virenstämme der aktuell zirkulierenden Vogelgrippe nicht auf den Menschen übertragbar, schreibt das BLV. Trotzdem sollen Personen, die auf Vogelkadaver stossen, diese nicht berühren und sich an einen Wildhüter, an die Fischereiaufsicht oder an die Kantonspolizei wenden.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mehrere Fälle der Vogelgrippe in Frankreich und Dänemark entdeckt
17.11.2020
In Frankreich und Dänemark sind mehrere Fälle der Vogelgrippe aufgetreten. Die beiden EU-Länder bestätigten den Befund und liessen die betroffenen Bestände töten.
Artikel lesen
Auf der französischen Insel Korsika wurden hunderte Hennen getötet, in Dänemark ordneten die Behörden die Schlachtung von mehr als mehr als 25'000 Vögeln an, nachdem das Virus im Westen des Landes aufgetreten war. Zuletzt war das Virus unter anderem in den Niederlanden und Belgien entdeckt worden. Verheerend für die Landwirtschaft Die französischen Behörden riefen alle Geflügelhalter auf, ihrer ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns