Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Vögel haben zu brüten begonnen – Jetzt heisst es, die Natur respektvoll zu geniessen

In der Brutzeit und während der Aufzucht der Küken sind Vögel besonders sensibel auf Störungen. Dabei sind die Tiere schneller von Menschen beeinträchtigt, als man denkt.


Previous Next

Es zwitschert und raschelt, Vögel fliegen mit Zweigen im Schnabel in die Baumkronen und bauen eifrig an einem Nest für ihren Nachwuchs. Die Brutzeit, die für einige Vogelarten bereits begonnen hat, ist für die Tiere eine heikle Phase, wie die Vogelwarte mitteilt. Sie seien besonders verletzlich und könnten durch Störungen schnell negativ beeinflusst werden. Gleichzeitig lockt der Frühling – oder aktuell der frische Neuschnee – zahlreiche Menschen ins Freie. Damit die Vogelwelt nicht unter dem Ausflug ins Grüne leidet, sollte man einige einfache Regeln beachten. 

Respektvoll unterwegs

Konkret heisst das:

  • Im Wald auf den Wegen bleiben, statt durchs Unterholz zu gehen.
  • Abstand zu Vögeln und vor allem deren Nestern halten.
  • Wildruhezonen und Schutzgebiete respektieren.

Unter einer Störung versteht man laut der Vogelwarte alle Ereignisse, die zu einer plötzlichen Änderung im Verhalten oder dem Stoffwechel führen. Nicht immer ist es offensichtlich, dass eine menschliche Aktivität Vögel stört. Denn auch wenn das Tier nicht auffliegt, kann es doch beim Nisten oder der Suche nach Nahrung gehemmt werden. 

Das Auerhuhn reagiert sehr sensibel auf Störungen und profitiert stark von Wildruhezonen. Wichtig ist, dass die dort geltenden Regeln eingehalten und kontrolliert werden. (Bild Markus Varesvuo) 

Weitreichende Folgen möglich

Bereits die Anwesenheit einer einzelnen Person im Wald könne dazu führen, dass sich dort weniger Vögel niederlassen. Menschliche Störungen gelten denn auch einer der wichtigsten Gründe für den Rückgang der Bestände vieler Vogelarten, schreibt die Vogelwarte.  

Störungen verursachen bei Vögeln eine Unterbrechung der Nahrungssuche, veranlassen sie zur Flucht oder erhöhen ihren Stresslevel, was sie viel Energie koste. Während der Brutzeit seien die Auswirkungen am schwerwiegendsten und im Extremfall werde ein Nest verlassen. Ausserdem beeinflussen Stresshormone die Qualität des Geleges und schmälern damit die Überlebenschancen der Küken. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Aktionsplan Steinkauz zeigt Wirkung: Die Bestände erholen sich
08.10.2020
Dank grossem Aufwand und vieler Projekte in der ganzen Schweiz konnte man das Steuer herum reissen und für den ausschliesslich im Landwirtschaftsgebiet beheimateten Steinkauz neue Lebensräume schaffen.
Artikel lesen
Seit mehr als 20 Jahren gibt es in der Schweiz Bemühungen, den einst am Rande des Aussterbens hockenden Steinkauz zu fördern. Man hat sich laut BirdLife Schweiz primär darauf konzentriert, potenziell geeignete Lebensräume aufzuwerten, und zwar über folgende Massnahmen: Pflanzung von Hochstammbäumen Anlage von Biodiversitätsförderflächen (BFF) Naturverträglichere Bewirtschaftung von Wiesen und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns