Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die tiefen Mostobstpreise nimmt man murrend hin

Die hohen Rückbehalte und somit tiefen Mostobstpreise haben Konsequenzen. Immer mehr Bauern lesen nur noch auf, was sie selber als Süssmost brauchen oder direkt vermarkten können. Gefragt sind deshalb die Lohnmoster.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Viel Mostobst – hohe Abzüge als Folge
04.10.2020
Die Mostobsternte fällt gut aus, leider zu gut. Es liegt noch viel Konzentrat aus Vorjahren an Lager. Das kostet die Obstbauern jetzt viel Geld.
Artikel lesen
Die Ernte von Mostobst läuft auf Hochtouren. Fuder um Fuder mit Mostäpfeln und -birnen kippen Bauern und Transporteure in die Annahmegosse von Ramseier. Auf rund 71 500 Tonnen Mostäpfel und rund 7700 t Mostbirnen schätzt der Schweizer Obstverband (SOV) die diesjährige Mostobsternte. Das wäre eigentlich nicht allzu viel, aber leider waren die Mostobsternten 2018 und 2019 auch gut. Die Folge: Jetzt ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns