Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Suisag will den Ursachen von Darmverdrehungen auf den Grund gehen

Die Suisag startet gemeinsam mit der Vetsuisse Fakultät der Universität Bern und Zürich sowie der ETH Zürich und der HAFL ein Projekt, um die Ursachen der Darmverdrehung (HIS) bei Schweinen zu untersuchen.


Aufgrund des Hämorrhagischen Intestinal Syndroms (HIS) komme es auf einigen Betrieben zu plötzlichen Abgängen von Schweinen, was für die Schweinehalter belastend sei, schreibt die Suisag in einer Medienmitteilung. Obwohl man wisse, dass sowohl die Umwelt, z.B. die Fütterungs-Hygiene oder Wasserqualität, wie auch das Erbgut eine Rolle spielen, seien die genauen Ursachen dieser Krankheit noch nicht bekannt.

Genomik und Umweltfaktoren werden untersucht

Aus diesem Grund habe die Suisag zusammen mit Tierärzten und Agronomen der Vetsuisse Fakultät der Universität Bern und Zürich, der ETH Zürich und der HAFL das «HIS-Projekt» aufgegleist, heisst es in der Mitteilung. Es bestehe aus den Teilprojekten «Genomik» und «Umweltfaktoren». Zum einen werde also der Einfluss des Erbguts erforscht, zum anderen werden Haltung und Fütterung von Betrieben mit und ohne HIS-Probleme miteinander verglichen. Mit dem Projekt sollen Lösungen für die Schweinemäster gefunden werden, damit diese die Abgänge in den nächsten Jahren und langfristig deutlich senken können, heisst es weiter.

Finanzielle Unterstützung vom BLW und BLV

Finanziell unterstützt wird das Projekt vom BLW und BLV sowie durch weitere bedeutende Eigenleistungen durch die Branche. Das Projekt soll anfangs des Jahres 2021 starten, so die Suisag.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Schweizer Schweine sind laut Suisag gesund
21.05.2020
Gemäss einem Bericht der Suisag kann der Gesundheitszustand des Schweinebestandes in der Schweiz für 2019 als «sehr gut» beurteilt werden. Grosse Probleme gebe es dank des effektiven SGD keine.
Artikel lesen
Um den Aufbau und Erhalt gesunder und wirtschaftlicher Schweinebestände in der Schweiz zu unterstützen, betreibt die Suisag den Schweinegesundheitsdienst SGD. Dieser leistet gezielte Beratung der Tierhalter und hilft so bei der tiergerechten Haltung und qualitätsgesicherten Lebensmittelproduktion, schreibt die Suisag. Mehr als 80 Prozent des Schweinebestandes und knapp 60 Prozent der Masttiere in ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns