Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Die sportliche Rübe

Die Mairübe wächst nicht nur schnell, sie kann auch Sportlern mit einer geballten Ladung an B-Vitaminen helfen, schneller zu werden.


von lid/et
Publiziert: 25.05.2019 / 11:44

Die Mairübe, auch Nevette oder Navet (frz.) genannt, wird im Frühjahr gesät und kann bereits im Mai geerntet werden. Im Gegensatz zu den Herbstrüben, die erst im Herbst erntereif sind, wachsen die Mairüben also ziemlich schnell.

Zarter wie Herbstrübe

Das kugelige Gemüse hat eine weisse Schale und einen Durchmesser von etwa fünf Zentimetern. Manche Sorten färben sich auf der oberen Seite lila, was sehr an die Herbstrübe erinnert.

Das Fruchtfleisch ist bei beiden Rübensorten weiss, der Geschmack ist allerdings bei der Mairübe zarter als bei der Herbstrübe. Genau wie die orangen Rüebli sind Mairüben reich an Karotin und Vitamin C und enthalten B-Vitamine, Folsäure, Eisen sowie Zink.

Hilft nach Sport

Ein hoher Kaliumgehalt macht sie zusätzlich zu einem Gemüse, das nach dem Sport hilft, den Elektrolythaushalt wieder auszugleichen. Die in der Mairübe vorhandenen Vitamine der B-Gruppe spielen ausserdem eine entscheidende Rolle beim Stoffwechsel und steigern gerade bei Ausdauersportlern die Leistungsfähigkeit.

Genussanleitung

Das Gemüse muss geschält werden, da die Schale Senföle enthält, die nicht bekömmlich sind. Es kann aber sowohl roh als gekocht genossen werden. Es lassen sich leckere Salate, Suppen oder Gratins zubereiten.Die Blätter können wie Spinat verwendet werden.

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Räben rentieren
Jetzt sind wieder überall Kinder mit «Räbeliechtli» unterwegs. Nur noch vereinzelte Betriebe bauen die weissen Räben an. Die Anzahl ist seit Jahren konstant und der Preis gut.
Artikel lesen
Von weitem ist nur ein Leuchten im Dunkel des spätherbstlichen Abends zu sehen. Dann hört man die Kinderstimmen: «Räbeliechtli, Räbeliechtli, wo gasch hi?». Es ist November und damit Zeit für den «Räbeliechtli»-Umzug. Kein Wachstumspotenzial Der stimmungsvolle Anlass hat seinen Ursprung im Mittelalter. Er diente als Erntedankfest für die letzten Feldfrüchte im Jahr. Heute haben Kindergärten und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!