Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Schweizer Schweine sind laut Suisag gesund

Gemäss einem Bericht der Suisag kann der Gesundheitszustand des Schweinebestandes in der Schweiz für 2019 als «sehr gut» beurteilt werden. Grosse Probleme gebe es dank des effektiven SGD keine.


Um den Aufbau und Erhalt gesunder und wirtschaftlicher Schweinebestände in der Schweiz zu unterstützen, betreibt die Suisag den Schweinegesundheitsdienst SGD. Dieser leistet gezielte Beratung der Tierhalter und hilft so bei der tiergerechten Haltung und qualitätsgesicherten Lebensmittelproduktion, schreibt die Suisag. Mehr als 80 Prozent des Schweinebestandes und knapp 60 Prozent der Masttiere in der Schweiz sind mit den SGD-Basisleistungen abgedeckt. Die Tendenz dabei sei stabil bis leicht steigend.

Kein akuter Handlungsbedarf

Der Bericht zum Gesundheitszustand der Schweizer Schweine basiert auf Daten, die im Rahmen der SGD-Betriebsberatung erfasst werden (Besuchsprotokolle, Diagnostikresultate und Tierverkehr). Die Suisag hat ihn zuhanden des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV erstellt.

Gesamthaft sei der Gesundheitszustand der vom SGD betreuten Betriebe «sehr gut». Es besteht daher laut Suisag kein akuter Handlungsbedarf. Das Fehlen grosser Probleme zeige die Effektivität des SGD.

Sensibilisieren und Biosicherheit stärken

Für die Zukunft sieht die Suisag Herausforderungen bei der Bewusstseinsbildung, der Sensibilisierung und der Vorsorge in Bezug auf einzelne Krankheiten wie beispielsweise

  • Afrikanische Schweinepest (ASP)
  • Maul- und Klauenseuche (MKS)
  • Enzootische Pneumonie (EP)

Dies zeige auch der aktuelle Fall der Tierseuche PRRS im Kanton Neuenburg. Weiter spiele das Thema der Biosicherheit eine grosse Rolle. Man beschäftige sich mit der Entwicklung eines allgemeinen Biosicherheitstools und einer ASP-Risikoampel für die Schweiz. 

SGD wird wichtiger werden

Der SGD werde in Zukunft mit den absehbaren und aktuellen Umfeldentwicklungen an Bedeutung gewinnen, so die Suisag. Wichtig sei dabei die hohe Flächenabdeckung mit den SGD-Dienstleistungen.

SuisSano-Programm ist beliebt

Ergänzend zu den SGD-Basisleistungen optimiert und reduziert das SuisSano-Programm den Einsatz von Antibiotika bei Schweizer Schweinen. Derzeit gibt es bei diesem Gesundheitsprogramm der Suisag nach eigenen Angaben einen grossen Mitgliederzuwachs. 

Ausserdem gewinne die ganzheitliche Beratung der Betriebe in Bezug auf Gesundheit, Haltung, Genetik und künstliche Besamung zunehmend an Bedeutung.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SGD - SuisSano für gesunde Schweine
01.03.2018
Am 1. April 2018 startet SuisSano, das neue Gesundheitsprogramm des Schweinegesundheitsdienstes (SGD). Teilnehmende Züchter und Mäster erhalten neu 1 Franken pro Jager, respektive pro geschlachtetes Mastschwein.
Artikel lesen
SuisSano ergänzt das bestehende SGD-Programm. Der zentrale Punkt ist die Optimierung, respektive Reduktion des Antibiotika-Einsatzes auf Schweinezucht- und Schweinemast-Betrieben. Damit soll einerseits einer Resistenz-Bildung bei den Schweinen entgegengewirkt werden. Anderseits soll verhindert werden, dass das Image von Schweinefleisch aufgrund des Antibiotikaeinsatzes leidet und damit weiter auf ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns