Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Schweiz ist frei von 28 Tierseuchen und Zoonosen

Der Gesundheitszustand der Nutztiere in der Schweiz sei gut. Das zeigten die im letzten Jahr durchgeführten Überwachungs- und Früherkennungsprogramme, schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV).


Gesunde Nutztiere seien produktiver, lieferten einwandfreie Lebensmittel und stellten ein geringeres Risiko für auf den Menschen übertragbare Krankheiten – sogenannten Zoonosen – dar. Das Wohlergehen der Nutztiere sei daher nicht nur für den Erfolg der Schweizer Landwirtschaft, sondern auch für die öffentliche Gesundheit wichtig, schreibt das BLV in einer Mitteilung.

Wichtige Freiheitsnachweise

Tatsächlich stehe die Schweiz im internationalen Vergleich gut da: Dank erfolgreicher Bekämpfung in der Vergangenheit könne jährlich das Nichtvorkommen von einigen Tierseuchen ausgewiesen werden. Unter anderem für den Handel sei es wichtig, sogenannte Freiheitsnachweise durchzuführen. Krankheiten könnten durch regen Tierverkehr, internationalen Handel und durch Wildwechsel jederzeit eingeschleppt werden. Um den guten Gesundheitsstatus der Schweizer Nutztiere aufrecht zu halten, müssten deshalb auch ausgerottete und seltene Krankheiten stetig überwacht werden. So seien mit den drei im 2020 durchgeführten Früherkennungsprogramme die Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen, Tuberkulose beim Rotwild und der Kleiner Beutekäfer in Bienenständen genauer überwacht worden. In allen Fällen konnte nachgewiesen werden, dass diese Tierseuchen in der Schweiz nicht vorkommen.

Frei von 28 Krankheiten

Total hätten die anerkannten Laboratorien 2020 fast 400’000 Untersuchungen zu 74 Tierkrankheiten durchgeführt. Und die Ergebnisse der durch das BLV und die kantonalen Veterinärdienste durchgeführten Überwachungs- und Früherkennungsprogramme für das Jahr 2020 zeigten: 28 Tierseuchen und Zoonosen kommen in der Schweiz nicht vor und der Gesundheitszustand der Nutztiere in der Schweiz sei gut.

Die wichtigsten Erkenntnisse

Laut BLV hat die Auswertung der Daten für 2020 unter anderem Folgendes ergeben: 

  • Die Nutztierpopulation ist frei von sechs bedeutenden Krankheiten: Infektiöse bovine Rhinotracheitis, Enzootische Leukose der Rinder, Porcines reproduktives und respiratorisches Syndrom, Aujeszkysche Krankheit, Brucellose der Schafe und Ziegen und Blauzungenkrankheit mit Ausnahme des Serotyps BTV-8.
  • Es wurde kein Fall von Boviner spongiformer Enzephalopathie (BSE) nachgewiesen.
  • Die Bekämpfung der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD) befindet sich in der Ausrottungsphase.
  • Die aktive Überwachung der Aviären Influenza (Vogelgrippe) und der Newcastle-Krankheit zeigte, dass beim Geflügel keine Infektion vorhanden war.
  • Die Ziele zur Bekämpfung von Salmonelleninfektionen beim Geflügel wurden erreicht.
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wegen Betrugs und der Verbreitung von Tierseuchen angeklagter Landwirt teilweise freigesprochen
26.02.2021
Ein Landwirt aus dem Raum Wil hat 2016 mehrere mit dem BVD-Virus infizierte Kälber verkauft. Nun wurde er vom Kreisgericht Wil wegen Betrugs zu 12 Monaten bedingten Gefängnisstrafe verurteilt, jedoch von den Tierseuchen-Vorwürfen freigesprochen.
Artikel lesen
Dem 61-jährigen Bauer aus dem Raum Wil wird vorgeworfen, im Sommer 2016 neun positiv auf das Bovine Virus-Diarrhoe BVD getestete Kälber an andere Betriebe verkauft und damit das Virus verbreitet zu haben. Zusätzlich soll er die Düngebilanz seines Hofs über die Abmeldung von 41 Tieren aus den Viehbestandslisten manipuliert und so zu hohe Direktzahlungen bezogen zu haben, schreibt das St. Galler ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns