Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Preise der Schweine sinken um 20 Rappen

Ab dem 6. November 2020 sinken die Schweinepreise um 20 Rappen auf 4.40 Franken. Der Grund dafür ist die steigende Schweinefleischproduktion in diesem Jahr.


Ganze neun Monate lag der Grundpreis der Schweine unverändert bei 4 Franken und 60 Rappen. Dieser Preis versteht sich je Kilo Schlachtgewicht ab Stall für Schweine die nach Qualitätsmanagement Schweizer Fleisch produziert wurden.

Zu viele Schlachtschweine auf dem Markt

Ab dem 6. November sinkt dieser Leitpreis um 20 Rappen auf noch Fr. 4.40. «Für das aktuelle Absatzpotential von Schweizer Schweinefleisch sind zu viele Schlachtschweine auf dem Markt», schreibt die Branchenorganisation Suisseporcs in der Marktbeurteilung für die kommende Woche. Die neuen, tieferen Preise gelten ab dem 6. November.

Der Schweinezyklus schlägt Wellen

Dass die guten Schweinepreise nicht mehr lange unverändert bleiben, zeichnete sich schon länger ab. Denn auffällig war die um 0,8 Prozent steigende Schweinefleischproduktion in den ersten drei Quartalen 2020. Mit den um 20 Rappen tieferen Preisen wird nach einer Zeitspanne mit guten Preisen für die Schweinehalter eine Trendwende eingeläutet. Auf dem Schweinemarkt reagiert der Produzentenpreis blitzschnell und unmittelbar auf eine steigende oder sinkende Produktion. Die Wellen, welche in der Produktion und in den Preisen sichtbar sind, sind in der Marktwirtschaft als der «Schweinezyklus» bekannt.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Suisseporcs zur Lage am Schweinemarkt: «Wir sind zufrieden und dankbar»
11.09.2020
Im August gab es keinen Preiseinbruch wie in den Vorjahren. Nach Jahren mit Konsumrückgang stabilisiert sich der Konsum. Das durchschnittliche Schlachtgewicht lag bisher über dem Vorjahresdurchschnitt.
Artikel lesen
«2020 wird ein gutes Jahr für alle Schweineproduzenten und so soll es weiter sein», zieht der stellvertretende Geschäftsführer von Suisseporcs, Adrian Schütz, Bilanz über die ersten sieben Monate des Jahres. Nach Durststrecke gute Zeit Schütz betont: «Mit dem seit Februar stabilen Produzentenpreis von Fr. 4.60 je Kilo Schlachtgewicht ab Hof haben wir endlich eine längere Phase mit einer normalen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns