Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Olma 2021 soll stattfinden – vielleicht mit Impfpass

Olma-Direktorin Christine Bolt zieht eine Durchführung unter Einschränkungen in Erwägung, beispielsweise mit einer Art Impfpass für die Messebesucher.


Nach der Mini-Olma im letzten Jahr soll die Olma, wie man sie vor der Pandemie kannte, wieder normal stattfinden. Olma-Direktorin Christine Bolt sagte gestern Dienstag gegenüber mehreren Medien, die Genossenschaft Olma Messen St. Gallen arbeite derzeit an verschiedenen Szenarien für die Durchführung der grössten Publikumsmesse der Schweiz.

Geimpft oder negativer Corona-Test

Eine Möglichkeit sieht Bolt in einer Art Pass, der es Besuchern, die vor Kurzem an Corona erkrankt waren, geimpft sind oder einen negativen Coronatest vorweisen können, erlaubt, die Messe zu besuchen. Der Pass, so Bolt, wäre eine Chance, Messen und Veranstaltungen wieder durchzuführen und gäbe der Eventbranche eine gewisse Planungssicherheit.

Die Olma Messen St. Gallen haben sich diesbezüglich mit anderen Verbänden und Veranstaltern zusammengetan, um eine einheitliche Lösung zu erarbeiten.

«Es braucht für die Logistik eine Lösung auf Bundesebene. Alleine können wir das als Genossenschaft Olma Messen nicht stemmen»

Christine Bolt, Olma-Direktorin

 

Lieber eine reduzierte Olma als gar keine

Christine Bolt wäre es natürlich am liebsten, wenn die Olma ganz normal stattfinden könnte. Aber wenn es nicht anders gehe, sei man auch bereit dazu, den Zugang zur Olma zu beschränken. «Lieber eine Olma mit Corona-Pass statt keine Olma», sagt Bolt gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz von Radio SRF1.

Zur Sicherheit arbeitet die Messeleitung bereits jetzt an verschiedenen Szenarien, beispielsweise für eine abgespeckte Olma-Messe. Noch offen ist, wie und in welcher Form sich der Gastkanton Schaffhausen präsentieren wird.

Der definitive Entscheid, ob und in welcher Form die Olma 2021 stattfinden wird, soll noch vor den Sommerferien fallen. Bis dann sollten die Rahmenbedingungen für Grossveranstaltungen klar geregelt sein. Für die Genossenschaft Olma Messen St. Gallen geht es ein Stück weit ums Überleben. Seit einem Jahr finden keine Events, Kongresse und Messen mehr statt – ihr fehlt, wie vielen anderen Veranstaltern auch, das Geld.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mit «Pätsch» haben die Olma-Messen St. Gallen eine Basis für anstehende Messen gelegt
18.10.2020
Nach der Umsetzung eines neuen Messeformats «Pätch» an zwei Oktober-Wochenenden ziehen die Olma Messen St.Gallen eine positive Bilanz. Es sei ein Beweis, dass die Durchführung von Messen auch in Corona-Zeiten möglich sei.
Artikel lesen
Der Entscheid von Anfang Juni, die diesjährige Ausgabe der Olma abzusagen, sei richtig gewesen heisst es in einer Medienmitteilung der Olma Messen St. Gallen. Eine Durchführung wäre keinesfalls möglich gewesen. «Pätsch» als Alternative Innert kurzer Zeit wurde mit «Pätch» ein neues Corona-taugliches Messeformat auf die Beine gestellt, welches sich bewusst von der traditionellen Olma abhob. Trotz ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns