Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die moderne Zuckerrübe kann Zucker und Gemüse

Jetzt türmen sich auf den Felder wieder die Zuckerrüben-Berge. Dort warten die Runkelrüben darauf, in den beiden Schweizer Zuckerfabriken weiterverarbeitet zu werden. Bis sie für die Zuckerproduktion entdeckt worden sind, ging es aber einige Zeit.


Verwandt ist die Zuckerrübe mit Krautstiel, Randen, Spinat und gewissen Unkräutern, die wie die Rübe zur Familie der Meldengewächse gehören. Die Zuckerrübe ist zweijährig, im ersten Sommer lagert die Rübe Nährstoffe für den Winter ein, sie legt also einen Zuckervorrat als Energiereserve an, so kann sie im zweiten Jahr Blüten und Samen ausbilden. Mit ihren enorm tiefen Wurzeln kann sie Böden mit viel Sauerstoff versorgen. Deshalb spricht man auch von Zuckerrüben als Sauerstofffabriken.

Zartes Gemüse für den Winter

Lange Zeit wurden die Rüben ausschliesslich zur Zuckergewinnung genutzt, mittlerweile wurde das Gemüse auch von Köchinnen und Köchen entdeckt. So landet die Rübe seit ein paar Jahren auch als zartes Wintergemüse auf dem Teller und begleitet beispielsweise Wildgerichte. So viel zum neuesten Runkelrüben-Trend. Bis es soweit war, musste der Zucker aber erst einmal entdeckt werden.

Zunächst ein Luxusgut

Vor dem Rübenzucker wurde vor allem Zucker aus Zuckerrohr genutzt. Diese Pflanzen hatte Christoph Kolumbus Ende des 15. Jahrhunderts von seiner zweiten Reise mit nach Amerika gebracht, wo die Pflanzen rasch gut gediehen. Ab diesem Zeitpunkt wurde Rohrzucker von Amerika in die Schweiz importiert.Langsam verbreitet sich der Gebrauch von Zucker auch in Europa – vorerst vor allem in gut betuchten Haushalten. Zucker galt damals als weisses Gold und als Luxusgut.

Per Züchtung zur süssen Rübe

1747 entdeckte der deutsche Chemiker Andreas Siegmund Marggraf, dass die Runkelrübe, deren Blätter man damals als eine Art Spinat ass, den gleichen Zucker enthielt wie Zuckerrohr. Bis Ende des 18. Jahrhunderts wurde durch gezielte Züchtung der Zuckergehalt der Runkelrüben erhöht. Die Zuckerrübe war entstanden. Die Preussen waren die ersten, die Rübenzucker herstellten und bereits 1801 entstanden in Deutschland die ersten Zuckerrübenfabriken der Welt. In der Schweiz dauerte es noch bis 1912 bis in Aarberg die erste Zuckerfabrik entstand und 1959 die zweite Fabrik in Frauenfeld gegründet wurde.

Fast die Hälfte aus Waadt und Bern

Mittlerweile werden in der Schweiz jährlich etwa 250'000 Tonnen Zucker produziert, was etwa 70% unseres Zuckerbedarfs deckt. Denn mittlerweile konsumiert jede Schweizerin und jeder Schweizer pro Jahr fast 40 Kilogramm Zucker. Die Hauptanbaugebiete von Schweizer Zuckerrüben liegen in der Waadt, im Kanton Bern, Zürich, Thurgau und Aargau. Wobei die beiden ersteren bereits 45% der Produktion abdecken.

Mehr über Zuckerrüben erfahren Sie in der neuen Themenbroschüre «Von der Rübe zum Zucker». Hier geht's zu den Broschüren.

Was die Farbe aussagt

Im Gegensatz zum weissen Zucker enthält brauner Zucker noch Zuckersirup. Der braune Zucker, auch Roh-Zucker genannt, ist also eine Vorstufe des weissen Zuckers. Die Farbe ist kein Hinweis darauf, ob der Zucker aus Rüben oder aus Zuckerrohr hergestellt worden ist.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Viröse Vergilbung: Zuckerrübenpflanzer schicken Hilferuf ans BLW
26.08.2020
Die Viröse Vergilbung grassiert in den Zuckerrübenfeldern. Die Rübenbauern bitten Amtschef Christian Hofer per Brief, die Saatgutbeizung mittels Gaucho vorübergehend wieder zuzulassen.
Artikel lesen
Aktuell sieht man in vielen Zuckerrübenfeldern gelbe Nester. Verantwortlich dafür ist die Viröse Vergilbung (die BauernZeitung berichtete).  Diese wird von verschiedenen Viren verursacht, die beim Saugen von Blattläusen übertragen werden. 2020 ist ein Blattlausjahr. Das Problem hat sich massiv verschärft, seit zwei Jahren keine Saatgutbeizung mit dem systemischen Insektizid Gaucho mehr zugelassen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns