Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die leichte Überproduktion am Eiermarkt konnte abgefedert werden

Gallo Suisse geht davon aus, dass sich der Eiermarkt weiter normalisieren wird. Die Corona-Effekte nehmen laufend ab.


Die Marktentlastungsmassnahmen des Bundes konnten die leichte Überproduktion im Mai abfedern, schreibt Gallo Suisse im neusten Marktbericht. Trotz der grossen Produktion seien ersten Informationen zufolge nicht mehr Eier aufgeschlagen worden als im Vorjahr. Dies trotz des um 70 Prozent kleineren Absatzes nach der Schliessung der Gastro-Betriebe. 

Nachfrage von Restaurants und Take Away wird steigen

Mit der voranschreitenden Lockerung der Corona-Massnahmen rechnet Gallo Suisse mit einer Normalisierung des Eiermarkts. So würden Restaurants und Take Aways wieder mehr Eiprodukte nachfragen, wenn einerseits die Innenräume geöffnet werden dürfen und andererseits wieder mehr Leute ausserhalb des Homeoffice arbeiten. 

Auch am Biomarkt sei der Corona-Effekt abnehmend, die Verfügbarkeit der Ware gut und bis Ende August keine Änderung der Lage in Sicht. 

Keine Entspannung im Ausland

Wegen des Auslaufverbots für Freilandhennen in den Niederlanden und Teilen Deutschland (wegen der Vogelgrippe) entspanne sich der Eiermarkt im Ausland derzeit nicht. Ein Ende der Stallpflicht wurde gemäss Gallo Suisse noch nicht angekündigt. Entscheidend sei hier die Lage in den Niederlanden, dem grössten Eierexporteur Europas. 

Generell seien die Preise für Eier aller Kategorien im Ausland aktuell auf hohem Niveau schwankend. Bodenhaltungseier und Freilandeier aus Italien oder Frankreich seien weiterhin erhältlich, wie auch Bioeier.  

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Das Coronavirus und die Lust auf Eier
20.03.2021
Die Coronaviruspandemie und die damit verbundenen Massnahmen haben unser Konsumverhalten nachweislich verändert. Wegen Lockdown, Homeoffice-Pflicht und geschlossenen Gastrobetrieben etc. blieben viel mehr Menschen zuhause – und zuhause isst man offenbar anders. Das hat auch das Ei gemerkt.
Artikel lesen
Der aktuelle Sonderbericht des Fachbereiches Marktanalysen vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) zu ausgewählten Schweizer Agrar- und Lebensmittelmärkten zeigt, dass für Lebensmittel und Getränke im Schweizer Detailhandel letztes Jahr rund 30 Milliarden Franken hingeblättert wurden, was einem Umsatzplus von 11,3 Prozent entspricht – Rekord! Eier im Höhenflug Rekordverdächtig ist auch der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns