Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Die Landwirte müssen sich noch mehr öffnen

Transparenz und Dialogbereitschaft sind nach Auffassung vom Geschäftsführer des Vereins information.medien.agrar (i.m.a), Patrik Simon, der Schlüssel für eine größere Akzeptanz der Landwirtschaft in der Gesellschaft.


Publiziert: 16.02.2019 / 18:11

 „Der Berufsstand muss sich noch mehr öffnen, als er es ohnehin bereits tut“, sagt Simon im Interview mit AGRA-EUROPE. Zwar gebe es in allen Regionen Landwirtsfamilien, die sich an Initiativen beteiligten. „An der einen oder anderen Stelle könnten es jedoch mehr sein“, so der i.m.a-Geschäftsführer.

Landwirte können Anliegen am besten vermitteln

Eine wichtige Rolle spielen aus seiner Sicht die Landes- und Kreisbauernverbände. Sie müssten ihre Mitglieder für das Thema „Öffentlichkeitsarbeit“ mobilisieren. Außer Frage steht für Simon, dass erfolgversprechende Öffentlichkeitsarbeit von den Landwirtinnen und Landwirten selbst kommen muss. Sie seien diejenigen, „die der Bevölkerung die Anliegen der Branche am besten vermitteln können.“

Gemeinsam ans Ziel

Der i.m.a-Geschäftsführer bekräftigt die Notwendigkeit eines Gesamtkonzepts für die Öffentlichkeitsarbeit der Landwirtschaft. Zwar gebe es positive Ansätze einer besseren Zusammenarbeit. Dem stünden jedoch nach wie vor viele unabgestimmte Einzelinitiativen „bis hin zu Grabenkämpfen“ gegenüber. Simon schlägt die Einrichtung einer Art „Think Tank“ vor, der die Öffentlichkeitsarbeiter der gesamten Branche regelmäßig zusammenführe und gemeinsam für die Zukunft tragfähige Ideen entwickle.

Die Zukunft des i.m.a sieht dessen Geschäftsführer in der einer „Agentur der Bauernverbände“. Bereits jetzt leiste der Verein in erheblichem Umfang Öffentlichkeitsarbeit und erbringe Dienstleistungen für die Landwirte. Dieser Trend werde sich fortsetzen. „Hätten wir die notwendigen Mittel, könnten wir diesen Bereich intensiveren“, betont Simon.

AgE

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Interview: "Bäuerinnen und Bauern müssen Gas geben"
13.01.2019
Die beiden Social-Media-Experten Jutta Zeisset und Thomas Fabry ermuntern Bäuerinnen und Bauern, sich stärker auf Facebook und Co. zu engagieren und von ihrem Alltag auf dem Hof zu erzählen. Das schaffe Vertrauen bei den Konsumenten.
Artikel lesen
Am Anfang stand ein unangenehmer Duft: Kunden einer Kosmetikstudio-Betreiberin beschwerten sich über den Geruch der frisch ausgebrachten Rinder-Gülle. Weil Landwirt Michael Bittner keinen Streit wollte, versprach er der Kosmetikstudio-Betreiberin, sie jeweils vorab zu informieren, wenn er Gülle ausbringt. Das machte schnell die Runde, andere Nachbarn wollten ebenso benachrichtigt ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!