Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

«Die Kunden wollen Schweizer Zucker und die Preise sind heute deutlich besser»

Der CEO der Schweizer Zucker AG ,Guido Stäger, erklärt im Interview, welche Probleme die durch die Viröse Vergilbung kleineren Rüben machen und was die Zuckerbranche für die Zukunft plant.


von Jonas Ingold, lid
Publiziert: 12.12.2020 / 13:32 | Aktualisiert: 13.12.2020 / 09:58

Herr Stäger, wie viel Zucker wird während der diesjährigen Kampagne in den Fabriken in Frauenfeld und in Aarberg produziert und wie viel davon ist Schweizer Zucker?

Guido Stäger: Im Moment rechnen wir mit 1,5 Millionen Tonnen Rüben und etwa 220'000 Tonnen Zucker. Davon ist knapp 90 Prozent Schweizer Zucker.

Die Nachfrage nach Schweizer Zucker konnte letztes Jahr nicht abgedeckt werden. Braucht es auch dieses Jahr Importe?

Der Gesamtbedarf der Schweiz dürfte wegen Covid-19 auf etwa 300'000 Tonnen sinken. Der Selbstversorgungsgrad mit Schweizer Zucker sinkt also gegen 60 Prozent, es müssen über 100'000 Tonnen EU-Zucker importiert werden. Auch die Schweizer Zucker AG (SZU) importiert Rüben und Zucker, um unsere Kunden mit dem fehlenden Zucker zumindest teilweise zu versorgen.

Wegen der Virösen Vergilbung gibt es in westlichen Anbaugebieten Ertragsausfälle, die Rüben sind sehr klein. Führen kleine Rüben auch in der Verarbeitung zu Umstellungen oder Problemen?

Kranke oder trockenheitsgeschädigte Rüben haben eine andere Zusammensetzung und lassen sich schlechter extrahieren. Wir müssen unsere Verarbeitungsbedingungen anpassen und haben eine etwas tiefere Zuckerausbeute, dafür mehr Melasse und Schnitzel. Ein weiteres Problem ist, dass bei den Ernte- und Verlademaschinen die Rollenabstände der Reinigungsanlagen wegen den kleinen Rüben angepasst werden müssen. Dadurch werden die Steine weniger gut entfernt und mehr davon landen in der Fabrik. Wenn die Rüben aus steinreichen Böden kommen, haben wir grosse Probleme und unsere Schnitzel-Schneidmaschinen vor der Extraktionsanlage werden durch die Steine beschädigt. Aber wir müssen das Beste aus der Situation machen und alle Rüben verarbeiten, wir brauchen den Zucker.

Wie sieht die Anbaubereitschaft der Pflanzer für nächstes Jahr aus?

Die Pflanzer und auch die SZU haben auf die Notzulassung von Gaucho gewartet und sind entsprechend enttäuscht. Trotzdem müssen wir den politischen Entscheid des BLW akzeptieren. Es muss ja unser aller Ziel sein, die extremen Trinkwasser- und Pestizidinitiativen abzulehnen und der Druck, weniger Pflanzenschutzmittel einzusetzen wird bleiben. Wir möchten den Anteil an Bio- und IP-Suisse-Rüben im nächsten Jahr deutlich erhöhen. Das BLW hat immerhin zwei zusätzliche Wirkstoffe zur Bekämpfung der Blattläuse zugelassen. Die Fachstelle wird zusammen mit den kantonalen Landwirtschaftsämtern ein Monitoring aufbauen, damit wir die neuen Wirkstoffe zum richtigen Zeitpunkt und damit möglichst effektiv einsetzen können. Wir werden in den nächsten Wochen intensiv mit den Pflanzern kommunizieren, um ihnen die Chancen des Ansatzes neuer Wirkstoffe und dem Blattlausmonitoring zu erklären. Damit hoffen wir, viele von ihnen zu überzeugen, auch 2021 wieder Rüben anzubauen. Die Kunden wollen Schweizer Zucker und die Preise sind unterdessen auch deutlich besser.

Wie können Zuckerrüben in Zukunft ohne Gaucho angebaut werden?
15.11.2020
Das Gaucho-Verbot bleibt bestehen. Gleichzeitig soll ein Forschungspaket Produzenten im Anbau ohne das Beizmittel unterstützen. Blühstreifen, Untersaaten und biologische Ansätze könnten helfen.
Artikel lesen
«Jetzt schreien alle. Dabei hätte man das Problem kommen ­sehen müssen», beobachtet ­Hansueli Dierauer vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL). Er spricht das Gaucho-Verbot an. «Das Konzept, mit neuen Mitteln auf neue Schädlinge zu reagieren, führt nicht ans Ziel», so Dierauer. Blühstreifen sollen helfen Zusammen mit Agroscope, dem Bundesamt für Landwirtschaft und der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns