Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Die Jungstörche von Bern bekommen ihr eigenes Nest

Wenn Jungstörche erwachsen werden, brauchen sie ein eigenes Nest. Für die Jungstörche von Bern steht seit gestern (4. März 2020) auf der Reithalle eines bereit.


Previous Next

2017 zog auf dem Horst des Schmittengebäudes des Nationalen Pferdezentrums (NPZ) in Bern das das berühmte Berner Storchenpaar das erste Mal erfolgreich Nachwuchs auf. Die Jungstörche sind mittlerweile erwachsen und auf der Suche nach einem Nest. Um ihnen gute Bedingungen zu bieten, entschied sich die Betriebsleiterin des Nationalen Pferdezentrum Berns, Salome Wägeli, eine entsprechende Nisthilfe in der Nähe anzubringen, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Nest aus Weidenzweigen

Die Berner Berufsfeuerwehr installierte die Nisthilfe auf dem Dach der Reithalle des Nationalen Pferdezentrums. Alfred Winkler des Natur- und Vogelschutzvereins Wasen hat das Nest von Hand aus Weidenzweigen angefertigt. «Die Nisthilfe ist vollständig aus natürlichen Materialien und soll dadurch für die Störche besonders attraktiv wirken.», sagt er gemäss Mitteilung.  

Die Berner Berufsfeuerwehr installiert das Nest. (Bild zVg)

Viele Störche interessieren sich fürs neue Nest

«Es besteht zwar eine kleine Gefahr, dass unser Berner Storchenpaar in das neue Nest abwandert», erklärt Salome Wägeli, «Aber das Risiko gehen wir ein. Bereits jetzt sind täglich weitere Störche über dem NPZ zu sichten.» Auf der Webkamera der Berner Störche (www.berner-storch.ch) habe man beobachtet, dass ein dritter Storch sich mit dem Paar im Nest stritt. Warum es bei dem Streit ging oder ob es sich dabei wirklich um eines der Jungtiere des Paares handelt, sei bislang jedoch unklar.  

Das Storchenpaar von Bern könnte sich ebenfalls für das neue Nest interessieren. (Bild zVg)

Das Nest für die Jungen

Jungstörche kehren nach drei bis fünf Jahren zu ihren Brutstätten zurück, um sich niederzulassen und eine Familie zu gründen. Oftmals problematisch für die Jungtiere ist jedoch einen geeigneten Platz für den Nestbau zu finden. Das Nest auf der Reithalle soll ihnen nun eine Starthilfe bieten.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Landwirtschaft müsse vielfältiger werden
20.02.2020
Die Vielfalt der landwirtschaftlichen Produkte sei dramatisch geschrumpft, wie die Akademie der Naturwissenschaften mitteilt. Um die globale Nahrungsversorgung sicherzustellen, müsse die Sortenvielfalt wieder hergestellt werden.
Artikel lesen
Standardisierung und Optimierung macht Massenproduktion einfacher, leistungsfähiger und kostengünstiger. Das gilt auch für die Landwirtschaft. Dadurch ist allerdings die Vielfalt in Ställen und Gewächshäusern, auf Feldern und Weiden geschrumpft. Gerade mal drei Pflanzenarten - Reis, Mais und Weizen - liefern die Hälfte der pflanzlichen Kalorien. Schwein, Geflügel, Rind und Büffel machen 93 Prozent ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns