Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Die Hasel lanciert die Pollensaison

Laut dem Aha! Allergiezentrum Schweiz beginnt am Wochenende die Hasel zu blühen. Für allergische Personen ist es also an der Zeit, sich vorzubereiten. 


Publiziert: 08.02.2019 / 11:49

Dieses Wochenende steigen die Temperaturen und die Pollensaison wird von der Hasel eröffnet. Gemäss Aha! ist es allerdings keine gute Idee, den Pollenflug auszusitzen.

Unbehandelt droht Asthma

Allergische Personen sollten sich jetzt mit ihrem Arzt in Verbindung setzen und eine passende Therapie besprechen. Gewöhnlich werden Antihistaminika gegen Heuschnupfen in Form von Tabletten, Sprays oder Tropfen verschrieben. Wird die Allergie nicht behandelt, kann sich daraus ein allergisches Asthma entwickeln.

Frühzeitig Desensibilisieren

Wird der Körper frühzeitig an das Allergen gewöhnt, können die Symptome um über 50% reduziert werden. Eine solche Desensibilisierung kann ebenfalls unkompliziert mit passenden Präparaten erreicht werden.

Weitere nützliche Informationen von Aha!

Falls Sie bei Schnupfen unsicher sind, ob Sie an einer Allergie oder einer Erkältung leiden, gibt es den Schnupfentest. Auch ein Besuch beim Arzt ist bei Verdacht auf eine Allergie angezeigt. Die aktuelle Pollenbelastung finden Sie hier, oder als App. Zudem gibt es diverse kostenlose Broschüren von Aha!: «Pollenallergie», «Pollen-Ratgeber» und «Allergenspezifische Immuntherapie»

jsc    

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Pollenreiche Blumen helfen den Bienen
Bereits ab Mitte Februar brauchen Schweizer Honigbienen eine vielfältiges Angebot an Pollen. Ohne genügend Futter für den Bienennachwuchs können sich die Völker nicht richtig entwickeln. Gartenbesitzer können helfen.
Artikel lesen
Mit dem Anbau von pollenreichen Blumen sowie Gehölzen können Gartenbesitzer den Bienen helfen, schreibt der Bienengesundheitsdienst Apiservice in einer Mitteilung. Denn besonders im Vorfrühling ab Mitte Februar brauchen die Bienen ein vielfältiges Pollenangebot. Blütenstaub ist das Grundnahrungsmittel des Bienen-Nachwuchses. Gute Pollenlieferanten sind Gehölze wie Weiden oder Haseln, aber auch ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!