Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Butter reicht nicht: Branchenorganisation Milch stellt Importgesuch für weitere 500 Tonnen

Man habe die Lage beim letzten Importgesuch zu optimistisch eingesetzt. Für die bevorstehende Weihnachst(güetzi)zeit brauche es weitere 500 Tonnen Butter aus dem Ausland.


Einerseits sei der Butterabverkauf auf hohem Niveau stabil, begründet die Branchenorganisation Milch (BOM) das neuerliche Importgesuch in einer Mitteilung. Andererseits würden Marktexperten wegen der sich zuspitzenden Lage rund um die Corona-Pandemie zunehmende Absatzmengen erwarten. Es werde wiederum mehr zuhause gegessen und ausserdem sinke der Einkaufstourismus.

«Nach wie vor zurückhaltende» Butterherstellung

Die im Herbst anziehende Nachfrage nach Butter (aus den oben genannten Gründen und im Hinblick auf die Weihnachtszeit) und auch die «nach wie vor zurückhaltende» Butterherstellung zeigen gemäss BOM, dass die bereits importierten Mengen nicht ausreichen werden. 

Ein Faktenblatt erklärt die Lage

Die BOM hat ein Faktenblatt zur aktuellen Situation auf dem Milchmarkt rund um das Butterloch erstellt. Darin wird unter anderem betont, dass die Branche durchaus an Lösungen für den bestehenden Mangel an Schweizer Butter arbeite. Die Massnahmen dazu würden aber nur langfristig wirken und man sei seit dem Frühling daran, «die vorhandenen Instrumente auch auf die Buttermangelsituation zu überprüfen und anzupassen.»

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SMP fordern in Zukunft eine bessere Versorgung mit Schweizer Butter
06.10.2020
Butterimporte sollen in Zukunft nicht mehr nötig werden, verlangen die Schweizer Milchproduzenten SMP. Dazu brauche es innerhalb der Branche eine schriftliche Vereinbarung.
Artikel lesen
Ende August habe sich abgezeichnet, dass sich nicht alle in der Milchbranche an die getroffenen Abmachungen halten würden, schreiben die SMP in einer Mitteilung. Man habe beispielsweise beschlossen, importierte Butter nicht unter den Marken «Floralp» und «Die Butter» zu verkaufen – genau dies sei aber im Falle von «Die Butter» geschehen. «So geht das natürlich nicht für die Zukunft», stellen die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns