Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die BOM ist einer Preis-Kopplung für die Verkäsungszulage nicht ganz abgeneigt

Zwar sieht es die Branchenorganisation Milch einen A-Preis für alle verkäste Milch als «marktfremd», eine Kopplung der Zulage an einen Mindestpreis sei aber prüfenswert.


Bei seiner Sitzung alle drei Monate hat sich der Vorstand der Branchenorganisation Milch (BOM) mit einer Motion von Nationalrat Jacques Nicolet (SVP/VD). Diese schlägt vor, dass die Verkäsungszulage nur noch dann ausbezahlt werden soll, wenn die Produzenten für die abgelieferte Milch den A-Preis erhalten haben. Aus Sicht der BOM ist dieser Vorschlag unrealistisch, wie es in einer Mitteilung heisst. A-Preise für alle verkäste Milch seien marktfremd. 

Kein ganz unbekanntes System

Hingegen sei es «prüfenswert», die Verkäsungszulage an einen Mindestpreis zu koppeln. Man kenne bereits die Regelung des LTO+-Mindestpreises für verkäste Milch. Diese gelte aber nur für die direkten und indirekten BOM-Mitglieder, da die Allgemeinverbindlichkeit für diese Regelung nicht gewährt wird.

Bundesrat: Kein Zwang möglich

Im November 2020 hatte der Bundesrat die oben genannte Motion zur Ablehnung empfohlen. Er könne die Milchpreisstützungsverordnung nicht wie gefordert ändern. Denn gemäss dem Landwirtschaftsgesetz können Unternehmen nicht zur Einhaltung der Richtpreise gezwungen werden, so die Begründung.

«Widersprüche im System»

In der Begründung für seine Motion schreibt Jaques Nicolet, es gebe einige «Widersprüche im System des Einkaufs und der Zuordnung von Schweizer Milch». So würde beispielsweise Milch, die der inländischen Butterproduktion zugeordnet werden könnte und für die folglich der Preis des A-Segments bezahlt würde, dem Markt für zum Export bestimmtem Käse zugeordnet. Davon profitiere die Milchindustrie, da sie für diese Milch den niedrigeren B-Preis bezahlt und die Verkäsungszulage erhält. 

Nicht das Ziel der Zulage

Das geschehe zum Nachteil der Produzenten und entspreche nicht dem ursprünglichen Ziel der Zulage. Schliesslich hätte diese gemäss Nicolet die Produktion mit hoher Wertschöpfung unterstützen und nicht den Export von Lebensmitteln mit geringem Mehrwert zu subventionieren sollen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ziele passen nicht zusammen – BOM lehnt Mitgliedschaft von Big-M ab
25.02.2021
Es gibt aus Sicht der Branchenorganisation Milch (BOM) zwei Gründe dafür, das Gesuch der Basisorganisation für einen fairen Milchmarkt (Big-M) abzulehnen.
Artikel lesen
Im Dezember 2020 hatte die Basisorganisation für einen fairen Milchmarkt Bg-G bei der BOM ein Gesuch um Mitgliedschaft gestellt. Man wolle Hintergrundinformationen direkt aus der Branchenorganisation erhalten, satt aus Medienmitteilungen. Ausserdem ist Big-M mit der Vertretung der Produzenten in der BOM unzufrieden. Die Gesuchssteller hatten mit Widerstand gerechnet, der sich nun auch ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns