Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Deutschland aus – nicht nur für Schweinehalter ein Problem

Von bislang zehn ASP-Verdachstfällen bei toten Wildschweinen sind fünf bestätigt worden. Die Massnahmen gegen eine weitere Ausbreitung betreffen nicht nur Schweineproduzenten.


Im deutschen Brandenburg wird intensiv nach Wildscheinen gesucht, die mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziert sein könnten. Wie Topagrar berichtet, sind Hubschrauber mit Wärmebildkameras im Einsatz, um Wildschweinrotten aufzuspüren. Zudem haben die Behörden in der Kernzone des neuen ASP-Schutzgebiets Prämien für das Melden von Wildschwein-Kadavern in der Höhe von 150 Euro pro Tier ausgesetzt. Zwar haben zur Kernzone nur berechtigte Personen Zutritt, aber auch in der frei zugänglichen Pufferzone werden Kadaver-Funde mit 100 Euro belohnt. Laut deutschen Medienberichten werde im Notfall «die gesamte Verwaltung mit 1000 Mann ausrücken.»

Der reife Mais darf nicht geerntet werden

Um Wildschweine nicht zu vertreiben und damit die Verbreitung der ASP zu fördern, ist in der Brandenburger Restriktionszone die Bewirtschaftung land- und forstwirtschaftlicher Flächen verboten worden. Gemäss der deutschen Schweinepest-Verordnung können solche Verbote oder Beschränkungen für maximal ein halbes Jahr ausgesprochen werden. Somit können die betroffenen Landwirte den reifen Mais nicht ernten. 

Die Futterversorgung der Rinder ist in Gefahr

Die Ernteverbote bringen laut Topagrar die Brandenburger Rinderhalter in Bedrängnis. Weil der reife Mais stehen bleiben muss, steht die Futterversorgung der Betriebe auf der Kippe. Nach mehreren Dürrejahren drohe nun eine Futterknappheit durch die ASP. 

Schweinehalter dürfen ihren Tieren kein Gras, Heu oder Stroh verfüttern, das in den letzten sechs Monaten im gefährdeten Gebiet geerntet worden ist. 

Ausbreitung kommt nicht unerwartet

Letzte Woche wurde erstmals ASP bei einem toten Wildschwein in Deutschland nahe an der Grenze zu Polen nachgewiesen. Das sich nun weitere Verdachtsfälle bestätigt haben, kommt laut Topagrar nicht unerwartet. Der erste ASP-infizierte Kadaver sei bereits stark verwest gewesen, weshalb davon auszugehen war, dass weitere Wildschweine angesteckt worden sind. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Erstmals Afrikanische Schweinepest in Deutschland – Bauern fürchten wirtschaftliche Folgen
10.09.2020
Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Die Tierseuche wurde bei einem toten Wildschwein im Bundesland Brandenburg nahe der Grenze zu Polen bestätigt, wie Bundesagrarministerin Julia Klöckner mitteilte.
Artikel lesen
«Der Verdacht hat sich leider bestätigt», sagte sie. «Die Afrikanische Schweinepest ist für den Menschen ungefährlich.» Vom Verzehr von möglicherweise kontaminiertem Fleisch gehe keine Gefahr für den Menschen aus. Für Schweine sei die Seuche fast immer tödlich. Deutschland ist nicht mehr «seuchenfrei» Der Kadaver des Wildschweins war wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt im ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns