Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutschland: Schaf steckt in Brückengeländer fest

Ein Schaf verirte sich auf die Autostrasse B31 zwischen Freiburg und Kirchzarten (Deutschland). Dort steckte es seinen Kopf in ein Brückengeländer. Seine Odyssee ging zum Glück glimpflich aus.


Publiziert: 20.02.2019 / 08:18

Gestern Nachmittag meldete ein Autofahrer der Polizei Freiburg Süd, dass sich ein Schaf in einem Brückengeländer eingeklemmt habe. Vor Ort fanden die Polizisten ein bereits sehr schwaches Schaf an. Sie versuchten das Schaf zu beruhigen. Eine Schäferin aus der Region wurde herbeigerufen. Schliesslich schafften es die Polizei und die Schäferin zusammen, das Schaf aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Das Schaf ist wieder ganz das alte

Mit einem Transporter wurde das entlaufene Schaf zurück zu seinem Besitzer gebracht. Die gute Nachricht folgte am heutigen Morgen mit einem Anruf des Schäfers: "Das Schaf hat sich nach einer ordentlichen Tränkung über Nacht erholt und ist wieder ganz das alte."

asa

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
IT: Unfall mit Wildschweinen löst Diskussion aus
Nicht die Afrikanische Schweinepest (ASP), sondern ein tragischer Verkehrsunfall hat in Italien eine Diskussion um die wachsende Wildschweinepopulation im Land ausgelöst.
Artikel lesen
Nach einem durch Wildschweine verursachten Verkehrsunfall mit Todesfolge kündigte Italiens Landwirtschaftsminister Gian Marco Centinaio zügige Konsequenzen an. Er will sich mit den Kollegen der zuständigen Ministerien sowie Regionen treffen und „so schnell wie möglich“ eine Lösung präsentieren, damit sich ein solcher Unfall nicht wiederholt. Bauernverbände kritisieren ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!