Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Deutschland: Rasche Warnung bei Wolfsangriffen dank GPS

Das Land Salzburg unterstützt GPS-Sender für Schafe, welche deren Bewegungsmuster aufzeichnen. So können die Tierhalter bei einem Wolfsangriff schneller und gezielter reagieren.


Auch in der Region Salzburg kam es in den letzten Jahren vermehrt zu Wolfsangriffen, berichtet aiz.info. Mit einem GPS-Sender am Schaf falle es dem Bauern einfacher, seine Herde zu orten, wenn ein Wolf angreife, sagt der Salzburger Wolfsbeauftragte, Hubert Stock. Deshalb würden diese Sender vom Land Salzburg mit 80 Euro pro Stück gefördert.

Angriffe dank Bewegungsmustern erkannt

Der GPS-Sender zeichnet Bewegungsmuster der Tiere auf, die vom üblichen Weideverhalten abweichen. Aussergewöhnliche Vorkommnisse, wie ein Wolfsangriff, können so rasch erkannt werden. Der Sender schickt dabei die GPS-Daten auf eine Handy-App. Auf digitalem Kartenmaterial könne man anhand einer Markierung erkennen, wo sich die mit Sendern ausgestatteten Schafe befänden, schreibt aiz.info.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kanton Bern: SMS-Warndienst für Grossraubtiere
16.09.2019
Neu bietet der Kanton Bern einen SMS-Warndienst für Nutztierhalter und -halterinnen an. Dieser wird bei Sichtungen oder Nutztierrissen durch Grossraubtiere aktiviert.
Artikel lesen
Das Ziel des Warndienstes sei, die Nutztierhalter im Fall der Sichtung eines Grossraubtieres oder einem Nutztierriss möglichst effizient warnen zu können. Dies schreibt der Herdenschutzbeauftragte des Kantons Bern Peter Berger in einer Mitteilung. Kostenlos teilnehmen Die Grösse des Perimeters, in dem alle Angemeldeten eine Warnung per SMS erhalten, werde je nach Standort und Vorfall ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns