Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutschland: Minister fordern nach Demos mehr Wertschätzung für die Landwirte

Mehr Wertschätzung für die Landwirte und ihre Arbeit sowie ein Ende der pauschalen Kritik am Berufsstand fordern die Landesagrarminister Deutschlands nach den jüngsten Demonstrationen.


Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast versicherte in Hannover, die Landesregierung stehe an der Seite der Landwirte. Sie werde alles dafür tun, dass die Herausforderungen gemeistert würden.

Pauschales „Bauern-Bashing“ sei „ein No-Go“

FDP-Landesfraktionschef Stefan Birkner stellte indes fest, die FDP löse die CDU als politische Vertretung der Landwirte gerade ab. Die Landwirte fühlten sich zu Recht kaum noch von der Politik vertreten. Schleswig-Holsteins Agrarminister Jan Philipp Albrecht betonte mit Blick auf die Proteste in Rendsburg, er setze auf einen sachlichen und offenen Dialog über die Zukunft der Landwirtschaft. Pauschales „Bauern-Bashing“ sei „ein No-Go“, so der Grünen-Politiker. Wer täglich auf dem Feld oder im Stall einen solch wichtigen Dienst für die Gesellschaft leiste, dürfe nicht öffentlich diffamiert und an den Pranger gestellt werden.

Landwirte als Teil der Lösung

Thüringens Landwirtschaftsministerin Birgit Keller verlangte ebenfalls mehr Respekt für die Landwirte. Richtig wäre es, die lokale Landwirtschaft nicht als Teil des Problems, sondern als Teil der Lösung zu betrachten. Keller forderte einen Bürokratieabbau bei der EU-Agrarförderung, Freihandelsabkommen nur mit sicheren und vergleichbaren Sozial- und Umweltstandards sowie eine staatliche Unterstützung der landwirtschaftlichen Risikovorsorge auf Bundesebene. Von den Verbrauchern wünscht sich Keller eine stärkere Anerkennung der Leistung der Landwirte, die sich auch in der Bereitschaft widerspiegle, mehr für die qualitativ hochwertigen Agrarprodukte aus der Region zu bezahlen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Demonstrationen in ganz Deutschland: Bauern wehren sich gegen das Agrarpaket
22.10.2019
Landwirte in Deutschland protestieren erneut gegen das neue Agrarpaket. Die Bewegung "Land schafft Verbindung“ ruft heute zur Demonstration auf.
Artikel lesen
Bereits am 14. Oktober gingen deutsche Landwirte auf die Strassen - damals in Bonn. Heute (22. Oktober 2019) ruft die Bewegung "Land schafft Verbindung" im ganzen Land zu Protesten gegen das Agrarpaket auf. Die Hauptkundgebung soll um 11 Uhr auf dem Münsterplatz in Bonn stattfinden, wie das Fachmagazin "agrarheute" berichtet. Woow, so viele Traktoren in Görlitz:  B115 ist auf beiden Fahrbahnen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns