Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutschland: Kuh kollidiert mit Zug

Am Montagabend kollidierte ein Zug der in Richtung Frankfurt am Main DE unterwegs war mit einer entlaufenen Kuh. Diese wurde tödlich verletzt.


Publiziert: 22.05.2019 / 08:02

Fünf Kühe waren am Montagabend bei einen Bauer aus Schlüchtern DE ausgerissen. Eine davon wurde vom Zug erfasst und tödlich verletzt. Der Lokführer hatte die Kuh zwar erkannt, konnte jedoch trotz Notbremsung nicht mehr rechtzeitig halten, wie das Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main mitteilt.

Grosser Schaden an der Lok

Die Lok des Zuges wurde durch den Aufprall so stark beschädigt, dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. Der 39-jähriger Tierhalter aus Schlüchtern konnte die anderen vier Kühe einfangen und zurück auf die Weide führen.

Keine Passagiere verletzt

Keine der rund 500 Reisenden wurde verletzt. Sie mussten im Zug ausharren bis der Zug nach Schlüchtern abgeschleppt wurde und von dort mit einer Ersatzlok zum Frankfurter Südbahnhof weiterfuhr. 

Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main hat gegen den Tierhalter ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet, wie diese weiter schreibt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kuh Spächtli ist zurück
Die Evolèner-Kuh Spächtli ist seit Wochen in den Wäldern um Worb BE unterwegs. Die Ausbüxerin konnte nun gerettet werden.
Artikel lesen
Nach 16 Tagen Rettungsaktion haben es Tierschützer geschafft, die Kuh Spächtli einzufangen. Am Dienstag konnte die Kuh mit zwei Artgenossinen angelockt und eingezäunt werden, wie "20 Minuten" berichtet. Als die Kuh dann heute Morgen sehr ruhig war, zückten die Tierschützer die Betäubungsspritze. Die betäubte Spächtli lud das Team der Stiftung Gut Aiderbichl aus Salzburg (AT) darauf in einen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!