Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Deutschland: Fendt bleibt die Nummer 1

Der Landtechnikhersteller Fendt hat den Traktorenabsatz in Deutschland in den ersten sieben Monates dieses Jahres deutlich steigern und seinen Platz als Branchenprimus klar verteidigen können.


Wie der Vorsitzender der AGCO/Fendt Geschäftsführung,Peter-Josef Paffen, Ende letzter Woche in Marktoberdorf berichtete, hat der Schleppermarkt in Deutschland in diesem Jahr offenbar die Talsohle durchschritten. Nach einem deutlichen Einbruch in den Jahren 2014 bis 2016 sei der Verkauf von Traktoren zwischen Januar und Ende Juli 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,3% gestiegen.

Im gleichen Zeitraum sei der Absatz von Fendt-Traktoren aber mit insgesamt 3 912 Zulassungen um 20 % angewachsen, womit das Unternehmen den ersten Platz bei den Traktorenherstellern in Deutschland verteidigt habe, bilanzierte Paffen. Im Leistungssegment oberhalb von 200 PS sei mit 1627 Zulassungen sogar eine Stückzahlsteigerung um 27,5 % und ein Marktanteil von 39,5% erreicht worden.

Fendt 1000 Vario sehr gefragt

Getrieben wurde die Entwicklung nach Darstellung von Paffen nicht zuletzt durch die rege Nachfrage nach dem Fendt-Spitzenmodell 1000 Vario, das in der Leistungsklasse oberhalb von 400 PS auf Anhieb den ersten Platz belegt habe. Hiervon werde man bis zur Agritechnica 2017 den 1 000. Schlepper verkaufen, kündigte Paffen in Marktoberdorf an. Insgesamt wolle man die Marktposition von Fendt in Deutschland halten und in den mittleren PS-Klassen weiter auszubauen.

Auslandsgeschäft läuft geschmiert

Auch ausserhalb Deutschlands konnte Fendt nach Angaben von Paffen zuletzt Boden gut machen. Ihm zufolge belegt der Traktorenanbieter beispielsweise in Frankreich inzwischen den dritten Platz unter den Traktorenanbietern. „Erhebliches Wachstumspotential“ sieht der Fendt-Chef zudem in Spanien, Skandinavien und allen zentraleuropäischen Ländern.

Vor diesem Hintergrund rechnet Paffen für das Gesamtjahr 2017 mit einem Absatz von insgesamt 15'001 Fendt-Schleppern, was einem Plus von 12% zum Vorjahr entsprechen würde. Auch im Bereich Fendt Erntetechnik sollen die Stückzahlen weiter steigen. Im ersten kompletten Verkaufsjahr nach der Übernahme der Lely Erntetechnik peilt das Unternehmen zudem einen Absatz von mindestens 1000 Mähwerken und Schwadern an.

AgE

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns