Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutscher Rübenanbau massiv bedroht

Im brandenburgischen Brottewitz und im niedersächsischen Warburg hat 2019 die letzte Rübenkampagne begonnen, denn die dortigen Zuckerfabriken werden geschlossen.


von AgE
Publiziert: 11.10.2019 / 15:49

Die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) befürchtet, dass weitere Werke folgen könnten und sieht den Zuckerrübenanbau in Deutschland "massiv bedroht". Verantwortlich dafür seien "politisch gemachte Wettbewerbsverzerrungen", die hierzulande den Anbau und die Verarbeitung existenziell gefährdeten, stellte die Organisation der deutschen Zuckerwirtschaft heute erneut fest.

Ungleichheiten im Wettbewerb

Dazu zählten Subventionen in Drittländern, Sonderprämien für Anbauer in anderen Ländern der Europäischen Union sowie Diskriminierungen beim Pflanzenschutz, die zu gravierenden Ungleichheiten im Wettbewerb führten. Um auf die ernsten Sorgen der Landwirte und Beschäftigten der Branche aufmerksam zu machen, ist laut WVZ im Rahmen der Kampagne #WirSindZucker bundesweit die "Aktion Rübenkampagne" angelaufen. Darin wird mit vielfältigen Informationen und Aktionen ein "Fair Play für heimische Zuckerrüben" gefordert.

Auch Rübenbauer gehen auf die Strasse

Rübenbauern werden sich zudem an den für Oktober angekündigten Protesten der Landwirte auf der Straße beteiligen. Gefordert wird von der Politik ein schnelles und konsequentes Handeln für eine Zukunft der Zuckerrübe in Deutschland. "Ein Ende des Zuckerrübenanbaus in Deutschland würde sehr negative wirtschaftliche, ökologische aber auch soziale Folgen für ländliche Räume bedeuten", betonte WVZ-Hauptgeschäftsführer Günter Tissen. Die Krise sei politisch gemacht und könne daher auch nur politisch gelöst werden. Er verwies auf die große wirtschaftliche Bedeutung der Zuckerrübe in den Anbauregionen, die nicht nur rund 25 000 Landwirten, sondern zusammen mit den vor- und nachgelagerten Bereichen insgesamt etwa 80 000 Arbeitsplätze und Einkommen sichere.  

Zuckerrüben binden Co2

Tissen hob zudem hervor die Rolle der Rübe als „Klimaretter“ hervor, denn ein Hektar Zuckerrüben binde rund 36 t CO2; das sei drei Mal mehr als bei einem Hektar Wald. Auch zur Verringerung von Pflanzenschutz- und Düngemitteln trage die Rübe bei, denn sie sei eine „Gesundungsfrucht“ für getreidereiche Fruchtfolgen. Als Vorfrucht senke sie den Befall von Schädlingen und Krankheiten bei Getreide im Folgejahr, was zu einem geringeren Pflanzenschutzmittelaufwand führe. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rübenkampagne: Zucker AG kämpft mit Anlaufproblemen bei der Bahnlogistik
09.10.2019
In der zweiten Woche der Rübenkampagne kam es zu kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfällen. Auch musste durch ein Leck in Aarberg die Verarbeitung für zwei Tage unterbrochen werden.
Artikel lesen
Am späten Abend des 5. Oktobers konnte in Frauenfeld eine erfreuliche Biokampagne abgeschlossen werden, dies trotz Störungen bei der Dampferzeugung des Werkes sowie Verspätungen einzelner Züge. Mit einer Liefermenge von 69‘000 t Biorüben bei einem durchschnittlichen Zuckergehalt von 16.7% lag der durchschnittliche Ertrag bei ca. 58 t/ha und somit 3% unter Vorjahr. Mit 4'300 t stieg bei den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!