Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Deutsche Umweltministerin gegen Mercosur-Abkommen

Die deutsche Umweltministerin Svenja Schulze fordert deutliche Nachbesserungen am geplanten Vertrag mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten für die Schaffung einer geplanten Freihandelszone mit der EU. «So wie das Abkommen derzeit vorliegt, kann ich eine Ratifizierung nicht unterstützen.»


Dies sagte die SPD-Politikerin der «Süddeutschen Zeitung» vom Samstag. «Eine Schwachstelle des Abkommens ist, dass Verstösse gegen die Umweltregeln nicht so streng sanktioniert werden wie Verstösse gegen die Handelsregeln.» Dieses Ungleichgewicht müsse behoben werden. Sie setze sich für eine Vereinbarung entsprechender Regeln ein. Umweltregeln dürften im Handelsrecht «nicht länger nur Regeln zweiter Klasse sein», forderte Schulze.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte zuvor eine Arbeitsversion des Assoziierungsabkommens zwischen den beiden Handelsblöcken publik gemacht, die ihr nach eigenen Angaben von einer Quelle aus dem Umfeld der Verhandlungen zugespielt worden sei.

Staaten verfolgen gleiche Ziele

Dem Papier zufolge «begrüssen» die Vertragsparteien etwa das Pariser Klimaschutzabkommen und fordern dessen «zügige Umsetzung». Auch wird «die globale Bedrohung durch den Klimawandel» anerkannt, weshalb die Staaten bei dem Thema «so weit wie möglich» zusammenarbeiten müssten. Greenpeace betonte jedoch, das Abkommen enthalte keine wirksamen Instrumente, um Verletzungen von Vereinbarungen zur CO2-Reduktion zu ahnden.

Auch deutsche Kanzlerin ist kritisch

Mit dem Abkommen wollen die EU und südamerikanische Länder die grösste Freihandelszone der Welt aufbauen. Angesichts der anhaltenden Abholzung des Regenwaldes hatte sich aber auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einer Unterzeichnung des Handelsabkommens geäussert.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Das Mercosur-Abkommen mit der EU steht vor dem Aus
09.10.2020
Ein Zustandekommen des Freihandelsabkommens zwischen der EU und den Mercosur-Staaten scheint immer unwahrscheinlicher.
Artikel lesen
Das EU-Parlament stimmte einem Änderungsantrag zu einem Bericht der EU-Handelspolitik zu. Damit steht das Abkommen in seiner jetzigen Form nach jahrzehntelangen Verhandlungen vor dem Aus. In den letzten Monaten war die Kritik am Abkommen - unter anderem wegen dem Verhalten des brasilianischen Präsidenten Bolsonaro im Zusammenhang mit Waldrodungen – immer stärker geworden. Auch nationale ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns