Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Deutsche Regierung einigt sich über Verteilung der EU-Agrarfördergelder

Durch die stärkere Koppelung der Direktzahlungen an die sogenannten Eco-Schemes soll es von 2023 an jährlich 1 Milliarde Euro mehr für eine umweltgerechte Landwirtschaft geben. Bei den entsprechenden Massnahmen sollen die Landwirte aus einem Katalog wählen können, die von Brachen über eine vielfältige Fruchtfolge bis hin zum Verzicht auf Pflanzenschutzmitteln reichen.


In Deutschland hat sich die Bundesregierung über die künftige Verteilung der EU-Agrarfördergelder geeinigt. Zentraler Punkt sei, dass künftig ein grösserer Teil der Prämien für die Landwirte an Umweltauflagen gekoppelt werde, schreibt der AIZ Pressedienst. Die Regierungseinigung entspreche nun in weiten Teilen der Einigung, die bereits auf Ebene der Bundesländer Ende März erfolgt sei.

Mehr Mittel für Umwelt-, Tier- und Klimaschutz

Die Regierung habe sich auf den Kompromiss geeinigt, dass zukünftig 25 Prozent der Direktzahlungen aus der sogenannten 1. Säule nicht mehr rein nach Grösse der Betriebe verteilt, sondern für Öko-Regelungen (Eco-Schemes) reserviert würden. Ausserdem ist eine stärkere Umschichtung von Mitteln der 1. in die 2. Säule vorgesehen, mit der die Entwicklung ländlicher Räume und auch Umwelt- und Klimaschutz gefördert werden soll. Neben Eco-Schemes solle mit den Mitteln auch der Bau tierfreundlicherer Ställe gefördert werden. Zusätzlich soll eine Weidetierprämie eingeführt werden.

Deutscher Bauernverband ist kritisch

Beim Deutschen Bauernverband kommt die Einigung allerdings nicht gut an: Unter anderem sieht der Verband eine pragmatische Umsetzung und eine pünktliche Auszahlung der Fördermittel im Dezember 2023 gefährdet. Ausserdem seien die zusätzlich vorgeschlagenen Eco-Schemes sehr kontrollaufwendig und Grünland- und Futterbaubetriebe dürften bei den Öko-Regelungen nicht benachteiligt werden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
EU-Kommission will Bio-Landwirtschaft und -Konsum ankurbeln
28.03.2021
Mit einem Aktionsplan für Bio-Landwirtschaft will die EU-Kommission die Produktion und den Konsum von umweltfreundlicheren Lebensmitteln steigern.
Artikel lesen
So soll Bio-Essen auch für Menschen mit niedrigem Einkommen bezahlbar werden und stärker in Schulen angeboten werden, wie die Brüsseler Behörde am Donnerstag mitteilte. Auch die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln soll durch die Entwicklung einer Datenbank verbessert werden. Zudem soll ein EU-Bio-Tag eingeführt sowie der Bio-Tourismus gefördert werden. Ziel: Mehr Bio-Flächen Bis 2030 soll ein ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns