Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Deutsche Kartoffelernte ein Viertel kleiner als im Vorjahr

Die Hitze und Trockenheit des Sommers 2018 werden in diesem Jahr zu einem sehr kleinen Kartoffelangebot in Deutschland führen.


Publiziert: 27.09.2018 / 11:56

Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Mittwoch mitteilte, rechnet der Sachverständigenausschuss von Bund und Ländern zur «Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung» mit einem voraussichtlichen Rodeergebnis von 8,7 Mio t Kartoffeln in Deutschland; das wären rund 25% weniger als 2017. Allerdings könne das endgültige Ergebnis davon noch abweichen, da die Haupternte noch im Gange sei.

Das schwache Produktionsergebnis lasten die Experten allein den unvorteilhaften Witterungsverhältnissen an, denn die bundesdeutsche Anbaufläche war mit 250 200 ha im Vorjahresvergleich nahezu unverändert geblieben. Vor allem bei den mittleren und späten Kartoffelsorten habe die lang anhaltende Dürreperiode zu Mengen- und Qualitätseinbussen geführt, soweit nicht durch Beregnung gegengesteuert worden sei. Die derzeitigen Rodeergebnisse liegen laut Ministerium mit durchschnittlich 350 dt/ha um 118 dt oder rund ein Viertel unter dem Niveau der Vorsaison. Ähnlich niedrige Erträge habe es zuletzt im Jahr 2003 gegeben.

Besonders grosse Einbussen in Ostdeutschland

Das Berliner Agrarressort berichtete weiter, dass in Ostdeutschland die Produktionseinbussen besonders groß ausgefallen seien, während es insbesondere in Süddeutschland Standorte mit durchaus zufriedenstellenden Erträgen gebe. Weniger betroffen von den Witterungseinflüssen sei auch die Frühkartoffelernte geblieben. Dort, wo es im Bundesgebiet in den vergangenen Wochen ausreichend Niederschläge gegeben habe, herrschten derzeit gute Rodebedingungen, so das Ministerium. An anderen Standorten würden hingegen die noch zu trockenen Böden den Fortgang der Erntearbeiten behindern.

In anderen wichtigen nordwesteuropäischen Kartoffelanbaugebieten wie Frankreich, Grossbritannien, den Niederlanden und Belgien ist aufgrund des heissen Sommers den Analysten zufolge ebenfalls mit einer spürbar geringeren Kartoffelerzeugung als 2017 zu rechnen.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!