Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutsche Fleisch-Produktion sinkt leicht

In Deutschland wurden in den ersten 6 Monaten des Jahres 29,4 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde geschlachtet. Die Fleischproduktion lag 2,6 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.


Insgesamt produzierten die deutschen Schlachtbetriebe von Januar bis Juni 3,9 Millionen Tonnen Fleisch, wie das Statistische Bundesamt Destatis mitteilt. Das sind 102'700 Tonnen weniger als im selben Zeitraum 2018.

4,3 Prozent weniger Schweine geschlachtet

Die Zahl geschlachteter Schweine nahm mit 27,2 Millionen um 4,3 Prozent ab. Die Schweinefleischmenge lag mit 2,6 Millionen Tonnen um 3,7 niedriger.

Menge an Geflügel-Fleisch sank um 0,7 Prozent

Weiter wurden 1,6 Millionen Rinder geschlachtet. Das sind 1,3 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Weil die durchschnittlichen Schlachtgewichte höher waren, legte die Rindfleischmenge aber um 0,7 Prozent auf 543'300 Tonnen zu. Die Menge an Geflügel-Fleisch sank um 0,7 Prozent auf 786'800 Tonnen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Fleisch: USA hebt Herkunftsregelung auf
07.01.2016
In den Vereinigten Staaten besteht seit Anfang dieses Jahres keine Pflicht mehr, Rind- und Schweinefleisch gemäss der Herkunft der Schlachttiere zu kennzeichnen. Der Kongress hob die betreffende Regelung zur Ursprungskennzeichnung (Country-of-Origin-Labeling - COOL) auf.
Artikel lesen
Das Repräsentantenhaus und der Senat stimmten zum Jahresende 2015 dem Haushaltsgesetz zu, dem die Aufhebung von COOL angehängt war. Die Vorschrift war mit dem Agrargesetz 2002 eingeführt, 2008 erweitert und 2013 novelliert worden. Kanada und Mexiko klagten mit Erfolg bei der Welthandelsorganisation (WTO) gegen die US-Herkunftsregelung. Die US-Regierung stoppte unmittelbar nach der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!