Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutsche Bloggerin will mit einer App Städter aufs Land holen

Die Agraringenieurin Julia Nissen möchte Brücken zwischen Land und Stadt bauen. Mit einer App will sie Erlebnisse auf dem Land vermitteln. Jetzt geht es um die Finanzierung.


Die deutsche Bloggerin Julia Nissen möchte mit der "App aufs Land" eine Plattform kreieren, auf welcher Landerlebnisse vermittelt werden können. Etwa eine Mitfahrgelegenheit im Trecker, Kochen mit einer Bäuerin oder ein Treffen auf dem Hochsitz, wie das Newsportal "topagrar" berichtet.

Erlebnisse mit Menschen bleiben in Erinnerung

Auf die Idee kam die junge Bäuerin als sie bei einer Aktion mitmachte, bei welcher die Initianten über 250 Treckermitfahrten organisieren konnten. Die Erlebnisse mit Menschen sei dass was in Erinnerung bleibt. Was alles auf der App angeboten wird, ist den Usern frei. Die Erlebnisse in der Landwirtschaft sind schliesslich vielfältig.

Finanzierung mit Crowdfunding

Im Moment such die Bäuerin noch Unterstützung für ihr neues Projekt. Mit Crowdfunding können sich Interessierte beteiligen. Hier geht es zum Crowdfunding.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bäuerin erzählt: Landwirtschaft und Kind unter einen Hut bringen ist nicht ohne
07.11.2019
Eine Bäuerin aus der hessischen Rhön (Deutschland) hatte kürzlich ein Erfolgserlebnis auf dem Feld. Das Kind betreuen und der Kuh beim Kalben helfen ist gar nicht so leicht.
Artikel lesen
Ihren Sohn nennt sie liebevoll "Zwerg", die Bäuerin Tanja Mäurer. Und diesen Zwerg hatte sie kürzlich dabei, als sie bemerkte, dass eine ihrer Kühe am Kalben war. Sie freut sich über die Reaktion ihres Sohnes: "Er ist ganz lieb sitzen geblieben, bis das Kälbchen da war". So musste sie auch nicht die Männer herrufen, um zu helfen. "Ich freue mich einfach es endlich mal wieder alleine geschafft zu ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!