Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutsche Agrarministerin will mehr Bienenschutz

Die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner setzt sich dafür ein, im Rahmen der EU-Agrarpolitik (GAP) den Bienenschutz zu fördern und bei der Risikobewertung von Pflanzenschutzmitteln stärker zu beachten.


von lid
Publiziert: 22.07.2019 / 06:22

In den Verhandlungen zur inhaltlichen und finanziellen Neuausrichtung der GAP fordert Klöckner ein deutlich höheres Umweltniveau innerhalb der GAP mit EU-weiten Mindeststandards für Umwelt- und Klimaschutz, wie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mitteilt. Insbesondere Massnahmen zum Schutz von Insekten und Bienen sowie zum Erhalt der biologischen Vielfalt sollen besser gefördert werden.

Klöckner will auch, dass die Risikobewertung von Pflanzenschutzmitteln zum Schutz der Insekten so rasch als möglich an den aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik angepasst wird. Dafür soll die "Bienenleitlinie" überarbeitet werden. Diese stammt aus dem Jahr 2013 und gilt als überholt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Honigbiene geht es gut
Die Imker schauen zu ihren Bienen. Doch wer hilft den Wildbienen? Die Landwirtschaft könnte, das wurde am Sommeranlass des Bauernvereins Region Fraubrunnen deutlich.
Artikel lesen
Es ist ein erstaunliches Fazit, aber ein wichtiges. Der Honigbiene in der Schweiz geht es gut. Und betrachtet man ihre Verbreitung, geht es ihr insbesondere im Kanton Bern sehr gut. So gut, dass sie aufgrund ihrer Konkurrenzierung im Bereich der Nahrungsgrundlage sogar zur Gefahr für Wildbienen werden kann. Das heisst also, die Schweiz hat genügend Honigbienen. Wo sterben Bienen? Am ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!