Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

«Deutliche Zunahme» beim Grünen Teppich: 2020 waren 11'000 Betriebe angemeldet

Gemäss aktuellen Statistiken ist sowohl beim Label Swissmilk Green als auch bei den Tierwohl-Programmen BTS und RAUS eine Zunahme der teilnehmenden Betriebe zu vermelden, informieren die Schweizer Milchproduzenten.


Gemäss einer Mitteilung der Schweizer Milchproduzenten SMP waren 2020 in der Datenbank des Bundes Agis 18'186 Verkehrsmilch-Betriebe registriert, die total 494'710 Milchkühe halten. Gut 60 Prozent davon (11'003 Betriebe) produzieren laut SMP nach Swissmilk Green. 2021 setze nun die Kontrolle des Labels ein, die grundsätzlich zusammen mit den üblichen Betriebskontrollen durchgeführt werde.

Mehr Tierwohl dank BTS und RAUS

Seit der Lancierung habe man bei BTS und RAUS um einige Prozentpunkte zulegen können, schreiben die SMP weiter. Laut den Zahlen des Bundes erfüllten 89 Prozent der Betriebe mit insgesamt 93 Prozent der Milchkühe die Anforderungen dieser Tierwohlprogramme, die auch für die Teilnahme am «Grünen Teppich» vorausgesetzt werden. 

RAUS, BTS und GMF sind im Branchenstandard Swissmilk Green (»Grüner Teppich») enthalten. Nur drei Prozent der Milchvieh-Betriebe in der Schweiz nehmen an keinem der Tierwohl-Programme teil. (Grafik SMP)

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Grüner Teppich: RAUS hemmt Nidwaldner Milchbauern
02.02.2020
In Nidwalden ist die Beteiligung die tiefste im ganzen ZMP-Gebiet. Das liegt an den Betriebsstrukturen.
Artikel lesen
Der Branchenstandard nachhaltige Milch, besser bekannt als Grüner Teppich, dürfte im Kanton Nidwalden in den nächsten drei Jahren zu einem markanten Strukturwandel bei den Milchbetrieben führen. Davon geht Roland Businger aus Oberdorf aus. Der Vizepräsident des Nidwaldner Bauernverbandes ist gleichzeitig Obmann der noch rund 250 Nidwaldner Milchproduzenten. Diese haben letzte Woche einen mit rund ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns