Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Vorstand der Kleinbauern-Vereinigung unterstützt die Massentierhaltungs-Initiative

Im Sinne der Lebensmittelqualität und der Nachhaltigkeit gehe die Massentierhaltungs-Initiative in die richtige Richtung, so die Kleinbauern-Vereinigung. Der Gegenvorschlag hingegen sei ungenügend.


Nur wenn auch in Zukunft in der Schweiz auf eine bäuerliche Tierhaltung mit klar begrenzter Tierzahl und mehr Tierwohl gesetzt werde, könnten die Lebensmittelqualität gesichert und die natürlichen Lebensgrundlagen langfristig geschützt werden, heisst es in einer Mitteilung der Kleinbauern-Vereinigung (VKMB). Der vom Bundesrat erarbeitete Gegenvorschlag helfe aber vor allem den Grossverteilern.

Zentrale Punkte fehlen 

Aus Sicht der VKMB fehlen im Gegenvorschlag, der ein Obligatorium der Tierwohl-Programme BTS und RAUS vorsieht, einige wichtige Punkte:

  • Die Frage der Tierhaltung bei Importprodukten wird nicht berücksichtigt. Dadurch würden Grossverteiler weiterhin von günstigem Fleisch aus dem Ausland profitieren und die inländische Produktion käme weiter unter Preisdruck.
  • Keine Regelung zur Herdengrösse pro Stalleinheit (Anzahl Tiere in einer Gruppe und eine Obergrenze an Tieren pro Betrieb). Das sei aber ein entscheidender Faktor für das Tierwohl. 

Eine BTS- und RAUS-Pflicht würde dazu führen, dass diese Leistungen für das Tierwohl den Bäuerinnen und Bauern nicht mehr mit Direktzahlungen abgegolten werden würden. Aus diesen Gründen stelle der Gegenvorschlag keine Alternative zur Massentierhaltungs-Initiative dar, so die VKMB. 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Massentierhaltungs-Initiative: RAUS würde bei Gegenvorschlag obligatorisch
19.08.2020
Wenn es nach dem Bundesrat geht, sollen die Nutztiere (Achtung, Wortspiel) RAUS: Sein Gegenvorschlag zur Massentierhaltungs-Initiative sieht unter anderem eine Pflicht zum Tierwohlprogramm «Regelmässiger Auslauf im Freien» vor.
Artikel lesen
Am Mittwoch war es soweit: Wie bereits Ende Januar angekündigt, schickte der Bundesrat einen direkten Gegenentwurf zur Massentierhaltungsinitiative in die Vernehmlassung. Dieser sieht vor, den Schutz des «Wohlergehens» als allgemeinen Grundsatz für alle Tiere in die Verfassung aufzunehmen. Damit geht er über die Initiative hinaus, die sich auf Tiere in der landwirtschaftlichen Tierhaltung ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns