Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Der Ständerat will den Wald weiterhin auf Kulturland aufforsten

Waldfläche, die gerodet wird, soll weiterhin auf landwirtschaftlicher Nutzfläche aufgeforstet werden dürfen. Der Ständerat lehnte am Dienstag eine Motion von Erich Ettlin (CVP/OW) mit 25 zu 11 Stimmen bei zwei Enthaltungen ab.


von sda
Publiziert: 18.06.2019 / 12:19

Der Wald sei in der Schweiz wieder auf dem Vormarsch, während jede Sekunde ein Quadratmeter Kulturland verloren gehe, begründete Ettlin im Rat seine Motion. Der Wald sei derweil genügend geschützt. Seine Motion richte sich jedoch nicht gegen den Wald, sondern setze sich für eine Ausgeglichenheit zwischen Wald und Kulturland ein, versuchte Ettlin die Ratskolleginnen und -Kollegen zu überzeugen. Dies gelang im jedoch nicht.

"Mit der Motion kann Kulturland nicht geschützt werden"

"Der Kulturlandverlust macht uns allen Sorgen", sagte Umweltministerin Simonetta Sommaruga. Tatsächlich müssten Massnahmen angedacht werden, um dem Verlust Einhalt zu gebieten. Darüber werde insbesondere bei der Revision des Raumplanungsgesetzes diskutiert werden müssen. Mit der Motion könne das Kulturland nicht geschützt werden. Diese würde zudem für die Kantone weniger Flexibilisierung und Möglichkeiten bedeuten.

Waldflächen würden kontinuierlich abnehmen

Die Praxisänderung hätte zudem negative Wirkungen insbesondere auf die Wälder im Mittelland und in der Talebene, wo die Waldfläche kontinuierlich abnehmen würde. Dies stehe im Widerspruch zum Walderhaltungsgebot im Waldgesetz. Gerade im Mittelland sei der Wald jedoch wichtig als Erholungsfläche und für eine gute Luft, sagte Kommissionssprecher Werner Luginbühl (BDP/BE). Mit dem Nein des Ständerats ist die Motion vom Tisch.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Es wird enger und komplizierter
Am Ebenrain widmeten sich Fachleute aus den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt den Ansprüchen an den Boden.
Artikel lesen
"Das Schicksal des landwirtschaftlichen Bodens hängt stark ab von seinem Preis", betonte Benedikt Koch, Direktor des Schweizerischen Baumeisterverbands. Koch, der selbst ein Bauernsohn ist, brachte die verschiedenen Ansprüche an das Kulturland aufs Tapet. Unter dem Titel "Ziehen wir unseren Kindern den Boden unter den Füssen weg?", trafen sich am Ebenrain in Sissach am Dienstag verschiedene ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!