Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Speiseplan ändert sich

Mehr tierische Produkte in ärmeren Ländern, weniger in reicheren Ländern. Damit rechnet die EU-Studie "Megatrends im Agrar- und Lebensmittelsektor"


Die Nachfrage nach pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen wird durch den weltweiten Bevölkerungszuwachs erheblich ansteigen. Allerdings komme es zu erheblichen Verschiebungen im Speiseplan, prognostiziert die Studie "Megatrends im Agrar- und Lebensmittelsektor" laut aiz.info. Die Studie ist vom Agrarausschuss des Europäischen Parlaments in Auftrag gegeben und in dieser Woche vorgestellt worden.

Fleischlos-Trend hält an

Die Studie geht davon aus, dass die Abkehr von Fleisch und Milchprodukten in den heute wohlhabenden Regionen der Welt anhalten wird. In den Entwicklungsländern wird die Nachfrage nach tierischen Produkten jedoch klar steigen. Gemäss Studie wird besonders in heute ärmeren Ländern aufgrund der Wohlstandsentwicklung die Nachfrage nach Fleisch, Milchprodukten, Zucker und Pflanzenölen überproportional steigen.

In reicheren Ländern werden die Konsumenten für gewünschte Produktionsmethoden mehr bezahlen, zum Beispiel für Bio- oder Regioprodukte.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schabziger-Stöckli gibts neu in «Hot Pink»
30.10.2019
Das Glarner Schabziger-Stöckli gibts schon seit Jahrhunderten. Neu kommt das Traditionsprodukt der Firma Geska AG in einer leuchtend pinken Variante mit Chili-Note daher.
Artikel lesen
Das Hot Pink Cheese Stöckli ergänzt das etablierte Glarner Schabziger-Stöckli und das Weiss-Stöckli mit Trüffel, heisst es in einer Medienmitteilung. Der pinkfarbene Würzkäse in der typischen Kegelform besteche nicht nur durch seine Farbe, sondern auch mit der besonderen Geschmacksnote, «die mit dezenter Schärfe hinterlegt ist». Das Produkt sei hoffentlich bald in den Verkaufsregalen der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns