Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Siegermuni des ESAF in Pratteln 2022 blickt von seinem Stall auf das Festgelände

Ein prächtiger hornloser Red-Holstein-Stier aus dem Stall der Familie Degen-Willi ist zum Siegermuni des nächsten Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests bestimmt worden. Die Rasse passt zum Baselbiet, findet der Züchter.


Noch ist der Siegermuni nicht getauft, aber schon jetzt bekommt er viel Aufmerksamkeit von Jürg Degen. Der Landwirt aus dem Baselbieter Pratteln bewirtschaftet mit seiner Familie den Hof Schönenberg. Von dem Stall, in dem der junge Stier zur Welt gekommen ist und wo schon seine Mutter und Grossmutter gelebt haben, blickt man direkt auf eine Ebene. Dort wird in zwei Jahren das nächste Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (ESAF) stattfinden. 

Ein Roter für Pratteln

In einem Interview mit den ESAF-Verantwortlichen erklärt Jürg Degen die Wahl der Rasse für den Siegermuni: «In Estavayer ist ein «Schwarzer» ausge­wählt worden, für Zug war es ein Braunvieh, für Pratteln sollte es ein «Roter» sein», so der stolze Züchter. Die milchbetonte Red-Holstein-Rasse sei im Baselbiet am häufigsten anzutreffen. Für das OK des ESAF sei es klar gewesen, dass der Siegermuni in Pratteln aufwachsen sollte.

Besondere Aufmerksamkeit für den Muni

Degen wird den Muni aufziehen und an den Umgang mit Menschen gewöhnen. Dazu nehme er ihn häufig aus der Herde, führe oder wasche ihn, pflege und schere das Fell des Tieres. «Dadurch merkt er, dass wir ihm nichts Böses wollen und er sich nicht gegen uns verteidigen muss», erläutert der Landwirt.  

Wichtig ist auch, dass der Stier sich am Kopf berühren lässt und eine Schärpe nicht abzuschütteln versucht. Jürg Degen lässt ihn Mehl aus der Hand fressen und krault ihm zum Üben den Kopf. 

Züchter Jürg Degen sagt, er enthonre alle seine Rinder. Das Risiko sei ihm zu gross. (Bild Barbara Sorg / ESAF Pratteln im Baselbiet)

Die Pandemie macht das Training schwer

Eigentlich sei geplant gewesen, den zukünftigen Siegermuni in den letzten Monaten an einigen Veranstaltungen mit Menschengruppen in Kontakt zu bringen. Er sollte sich an Kamerablitze und unbekannte Geräusche gewöhnen. Da aber corona-bedingt alle grösseren Anlässe abgesagt werden mussten, konnten diese Pläne nicht umgesetzt werden. «Wir werden schauen, wie sich das nachholen lässt», meint Jörg Degen dazu. 

Nach dem ESAF entscheidet der Schwingerkönig oder der Munipartner

Wie es nach dem ESAF 2022 mit dem bis dahin 4-jährigen Siegermuni weitergeht, bestimmt indes nicht dessen Züchter. Falls der noch unbekannte Schwingerkönig das Tier nicht zu sich nehmen möchte, entscheidet der Munipartner – in diesem Fall die Marti AG Pratteln – über das weitere Vorgehen. 

Die Siegermuni 2013 und 2019 sind tot

Die beiden Siegermuni des ESAF 2013 und 2019 sind beide nach einem Zwischenfall nicht mehr am Leben. Fors vo dr Lueg, den Matthias Sempach 2013 in Burgdorf gewonnen hat, musste in diesem Jahr zum Metzger, nachdem sein Betreuer Hans Bichsel sich bei den Vorbereitungen für den Auftritt des Stiers in Thun eine Rippenverletzung zugezogen hatte. 

Ebenfalls 2020 in den Schlachthof kam Kolin, der Siegermuni des Schwingerkönigs 2019, Christian Stucki. Der Stier sei aggressiv geworden, erklärte sein Pfleger. Stucki zeigte sich deswegen sehr betroffen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unfallverhütung: damit der Muni nicht rot sieht
05.08.2019
Wer einen Stier hält, kann durch sein Verhalten und die passende Einrichtung Unfälle vermeiden. Hier erhalten Sie einige praktische Hinweise.
Artikel lesen
Erst kürzlich machte ein tödlicher Unfall mit einem Stier in Deutschland Schlagzeilen. Diese Tiere haben sehr viel Kraft und dürfen nicht unterschätzt werden. Mit dem richtigen Verhalten und einer angepassten Einrichtung im Stall können Risiken vermindert werden. Der Mensch als Konkurrent Eine gute Kinderstube ist alles. Dieser alte Ausspruch scheint sich bei Stieren zu bewahrheiten; Bei der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns