Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Schweizer Eiermarkt bleibt ausgeglichen

Die Nachfrage nach Schweizer Eiern steigt in den Herbstmonaten. Trotzdem bleibt der Markt stabil. Nur bei Bioeiern könnte ein Engpass entstehen.


Wie Gallo Suisse am Montag berichtete, waren im September Nachfrage und Produktion von Schweizer Eiern ausgeglichen. Während den kühleren Herbsttagen steigt die Nachfrage nach Schweizer Eiern. Diese Tendenz wird voraussichtlich weiterhin anhalten. Die Anforderungen können durch erhöhte Produktion sowie Herdenwechsel erfüllt werden. Auch bei Eiprodukten und Traiteureier bleibt der Markt laut Gallo Suisse stabil.

In den Sommermonaten sind die Lager von gefärbten Picknick-Eiern angewachsen, Aufschlag- und Verbilligungsaktionen helfen aber diese wieder zu reduzieren. Nachfrage und Produktion können so wieder ausgeglichen werden.

Im ersten Halbjahr von 2019 waren die Importe ausländischer Eier um 1,6 % höher als im Jahr 2018.

Weiterhin kein Ersatz für Vitamin B2 bei Bio-Futter

Der Biomarkt wächst weiterhin. Laut Gallo Suisse wäre es deshalb möglich, dass das Angebot von Bioeiern der Nachfrage nicht gerecht werden kann. 

Der Inlandanteil des Futters für Biolegehennen wird erhöht und es wird weiterhin nach einem Ersatz für Vitamin B2 gesucht. Deshalb werden die Produktionskosten für Bioeier voraussichtlich ansteigen.

Preise entwickeln sich im Ausland unterschiedlich

Im Ausland sind die Nachfrage- und somit die Preisentwicklung der verschiedenen Marktsegmenten unterschiedlich. Vor allem die Nachfrage nach XL-Eiern wird voraussichtlich stark ansteigen. Dementsprechend werden auch die Preise erhöht. Die Preise von M- und L-Eiern werden hingegen weniger stark steigen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Alles rund ums Ei: Zu Besuch bei Familie Münger
30.09.2019
Eier sind zu Weihnachten und zu Ostern besonders gefragt. Doch was geschieht, wenn keines der Feste aktuell ist? Ein Besuch bei Familie Münger zeigt, wie ein Legehennenbetrieb funktioniert.
Artikel lesen
Damaris und Thomas Münger bewirtschaften gemeinsam den Betrieb im bernischen Diemerswil. In zwei Legehennenställen halten sie insgesamt 9'000 Hennen. Dazu haben sie noch einige Aufzuchtrinder und bewirtschaften 28 Hektaren Land. Eierlieferung direkt ab Hof Pro Tag legen die Hennen von Familie Münger etwa 8'500 Eier. Diese werden unter dem Label Migros Freiland verkauft, was bedeutet, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns