Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Der Picasso im Stall

An der Wand eines alten Stalls erwartet man kein Bild – sicherlich keines von einem berühmten Maler. Bei Hanspeter Benz in Wettingen AG hingegen hing für 24 Stunden ein Picasso.


Publiziert: 18.04.2019 / 12:28

Nein, Hanspeter Benz ist kein Kunstdieb. Er ist ein 20-Minuten-Leser und kreativ. So las er in der Gratiszeitung von der Aktion «#myprivatepicasso» und nahm am Wettbewerb teil. Prompt wurde er von den 400 Bewerbern als Gewinner ausgewählt.

Ein konkreter Plan

In seiner Bewerbung beschrieb Benz, er würde zuerst morgens alleine mit dem Bild einen Kaffe trinken. Ausserdem würde er Nachbaren und Freunde auf den Hof seiner Eltern einladen. Schliesslich glaube er, dass selten ein Landwirt einen echten Picasso gesehen habe. Die Gäste sollten einen schönen Tag verbringen können.

Die Jury war von diesem Vorhaben offensichtlich überzeugt.

Zwei Unternehmen und ein Picasso

An der Aktion beteiligt waren der Telekomkonzern Swisscom und das Kunstmuseum Fondation Beyeler in Basel. Für die Swisscom ist das Ganze eine Demonstration dessen, was mit der neuen Technologie des Internets der Dinge möglich ist. Sie rüstete den Rahmen des Picasso-Bildes mit Sensoren aus. So konnte die GPS-Position und auch Erschütterungen am Kunstwerk über eine sichere Netzverbindung überwacht werden. Ein Laser registrierte sogar, wenn jemand vor dem Bild stand.

Dank dieser technischen Raffinessen konnte es die Fondation Beyeler vertreten, den Picasso für 24 Stunden auswärts hängen zu lassen.

Medienrummel inklusive

Für das Kunstmuseum und Swisscom war das Ganze eine gute Werbung. Hanspeter Benz, der das Bild in den alten Stall in Wettingen holte, beschäftigt sich eigentlich wenig mit Kunst. Er schaue sich aber gerne schöne Bilder an, sagte er gegenüber der «20 Minuten». Für die 24-stündige Stippvisite des Picassos hatte er einen Event organsiert. Diverse Medienvertreter waren vor Ort, während Kinder sich als Künstler versuchten und Gäste das Gemälde bewunderten.

Das Ehepaar Benz zeigt sich in einem Video auf der Facebook-Seite der Swisscom zufrieden mit dem Tag. Ob und wann sich wieder ein millionen-teures Kunstwerk in einen Kuhstall verirrt, bleibt abzuwarten.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (1)
Eden am 18.04 2019 um 20:27
So ein Schmarren, als wenn es dazu das 5G bräuchte. Die sollen besser mal über die umfangreichen Schäden berichten, welche diese neue Mikrowellentechnologie mit sich bringt. Für Skeptiker: https://www.kla.tv/14078&autoplay=true und Teil 2 von Mikrowellenfachmann Dr. Barrie Trower, Geheimdienst und US-Navy-Berater...
Kommentar erfassen
Filme zur Landwirtschaft als Mutter von allem
Eine Präsentation von Landwirtschaftsfilmen in Wien zeigt, dass digitale Kommunikation ein gutes Mittel ist, um als Landwirtschaft mit der Bevölkerung in der Stadt zu kommunizieren. Um aber das Verhalten zu ändern braucht es wohl mehr als Videos – eine Begegnung 1:1.
Artikel lesen
Im Vorfeld der Woche der Landwirtschaft hat in Wien eine Auftaktveranstaltung  mit Filmvorführungen stattgefunden. Im Rahmen der Premiere des Films "Wer i(s)t, ist Teil der Landwirtschaft" der Landwirtschaftskammer Österreich (LK) wurden auch einige weitere Filme aus anderen Ländern gezeigt (Deutschland, Bayern, Dänemark, Schweiz, USA). Sie alle kommunizieren die Themen der Landwirtschaft. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!