Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Obstsortenmarkt im Botanischen Garten in Zürich findet statt

Am 24. Oktober von 11 bis 17 Uhr gibt es im Botanischen Garten frische Früchte alter Sorten, eine Ausstellung von Wildobst mit passenden Konfitüren, Dörrobst, Baumnüsse und Vieles mehr.


Über 50 Apfel- und Birnensorten verspricht der diesjährige 14. Obstsortenmarkt in Zürich. Man halte sich an die vom Bund vorgeschriebenen Schutzmassnahmen, wie sich bereits beim Wochenmarkt am Bürkliplatz bewährt haben, heisst es in einer Medienmitteilung. Kostproben werde es aber bei dieser Ausgabe des Obstsortenmarkts nicht geben.

Folgendes für den 24. Oktober auf der Themenliste:

  • Verkauf von Früchten alter Sorten (Schweizer Bio- oder konventioneller Produktion)
  • Verkauf von Spezialsäcken für die Obstlagerung
  • Experten von Fructus helfen bei der Sortenbestimmung und es gibt diverse Artikel wie Bücher oder Spiele zum Thema Obst
  • Ausstellung von Wildobstarten von der Vereinigung Freunde des Botanischen Gartens Zürich mit passenden Informationen. Angeboten werden ausserdem Konfitüren, Taschen, Karten, Briefmarken und Gutscheine für eine Mitgliedschaft.
  • Über dem Holzfeuer gedörrtes Obst von Jacqueline und Thomas Oeler aus Lömmenschwil: Birnen, Apfelringli und Dörrzwetschgen.
  • Sortenreine Hochstamm-Spezialitäten vom Seehaldenhof
  • Baumnüsse diverser Sorten von der Nussbaumschule Gubler
  • Steinobst-Spezialitäten von Bio Hochstamm
  • Dörrkirschen, Kirschensaft, Kirschenessig, Konfitüren und Kirschenmost aus BirdLife- Projekten in der Nordwestschweiz

Für die Verpflegung gibt es zu essen und zu trinken, wobei spezielles Obst nicht fehlen darf.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mild, säuerlich, fest, saftig – Es gibt für jeden Geschmack die passende Apfelsorte
24.06.2020
Hier erfahren Sie, welcher Apfel in der Schweiz und international der unbestrittene Star ist, was andere Sorten in Eigenschaften, Aussehen und Geschmack auszeichnet, und warum man für ihren Anbau z. T. in einem Club sein muss.
Artikel lesen
Schweizerinnen und Schweizer mögen Äpfel. Jedes Jahr isst jeder und jede statistisch gesehen rund 16 Kilogramm davon. Das ist deutlich mehr als bei der Banane: 9,3 Kilo werden hierzulande jährlich pro Kopf gegessen. Weltweit gibt es laut dem Schweizer Obstverband SOV 20'000 verschiedene Apfelsorten, hierzulande sollen es über 1000 genetisch unterschiedliche Sorten sein.  Wenige Topsorten ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns