Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Der Mond hilft nicht nur im Garten

"Obsigend", "nidsigend", Blüten- oder Wurzeltage beeinflussen Christa Müllers Rhythmus, auch in Alltagsdingen.


Publiziert: 03.05.2018 / 14:46

Die quirlige Christa Müller aus Wolhusen-Markt LU sprüht geradezu vor Energie und kann kaum ruhig sitzen. "Heute habe ich Zeit", erklärt sie, "bei Vollmond sollte man den Garten sowieso ruhen lassen." Sie habe irgendwann gemerkt, dass der Mond auf sie Einfluss habe, dass sie beispielsweise bei Vollmond schlecht schlafen könne. Bei Leermond, das heisst Neumond, hingegen sei sie unruhig und aktiv: "Dann könnte ich drei Sachen miteinander machen und packe Neues an." Christa Müllers Energie ist schon bei Vollmond beeindruckend und man wundert sich: "Wie viel Power hat diese Frau wohl erst bei Neumond?"

Schlechte Erfahrungen vermeiden

Auch in anderen Bereichen richtet sich Christa Müller nach dem Mond: "Eine Operation würde ich nie drei Tage vor bis drei Tage nach dem Vollmond machen", sie habe verschiedene Bekannte, die in diesem Zeitraum operiert wurden und schlecht heilende Wunden oder grosse Blutverluste erlitten.

Die gut 50-Jährige ist in Alberswil geboren und hatte in ihrer Kindheit wenig Bezug zu Viehzucht und Ackerbau, doch momentan absolviert sie die Nachholbildung Landwirtschaft. Den Hof in Wolhusen-Markt konnte sie 2013 gemeinsam mit ihrem Ehemann Andi erwerben, der auf einem Nachbarsbetrieb aufgewachsen ist. Nach Abschluss der Ausbildung will sie die zum Hof gehörenden fünf Hektaren vollständig selber bewirtschaften mit Mutterschafen, Kräutern, Beeren und einigen Hühnern dazu.

Rentabel und schonend geht beides

Christa Müller findet erschreckend, wie in der Landwirtschaft wegen Existenzängsten die vorhandenen Ressourcen verbraucht und übernutzt würden, ohne Rücksicht auf kommende Generationen. «Viele Bauern haben vergessen, dass sie auf die Natur angewiesen sind», sagt sie nachdenklich. Deshalb will sie ein Zeichen setzen und beweisen, dass sich Landwirtschaft ebenso wirtschaftlich betreiben lässt, wenn man Rücksicht auf die Natur nimmt. Und der Mond hilft dabei. 

sso

Ausführlicher Artikel in der BauernZeitung Zentralschweiz und Aargau vom 4. Mai. Lernen Sie die BauernZeitung jetzt 4 Wochen kostenlos kennen und gewinnen Sie einen Reisegutschein im Wert von 3000 Franken

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!