Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Der Klimawandel setzt Gewässer unter Druck

Damit das Wasser in Flüssen und Bächen in Zukunft für Landwirtschaft und Wasserorganismen ausreicht, braucht es Anpassungen in der Nutzung.


Publiziert: 19.11.2019 / 14:23

Mit dem Klimawandel werden die Sommer voraussichtlich trockener werden. Somit verringert sich die verfügbare Wassermenge in unseren Bächen und Flüssen. Die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva beschäftigt sich in ihrem aktuellen Themenheft mit dieser Problematik.

Genug Wasser, Schatten und Vernetzung

Um die Biodiversität im Wasser auch in Zeiten der Trockenheit zu erhalten, müssen die Gewässer laut Aqua Viva naturnah gestaltet werden:

  • Einhaltung der Restwassermengen, wenn Wasser abgepumpt wird
  • Ausreichende Beschattung 
  • Lebensraumvernetzung

Wenig Wasser tötet

Ist ein Bachlauf ungeschützt der Sonne ausgesetzt, ist ein tiefer Wasserstand besonders fatal. Nicht weil das Gewässer gleich austrocknen muss, sondern weil so die Wassertemperaturen ansteigen. Werden 25 Grad überschritten, können Arten wie Forellen, Felchen und Äschen nicht überleben. Die Wissenschaft geht davon aus, dass besonders hitzeempfindliche Arten in Zukunft aus vielen Schweizer Flüssen verschwinden könnten. 

Nur 650 Meter sind am Stück barrierefrei

Rund 101'000 Hindernisse über 50 Zentimeter Höhe behindern heute Schweizer Fische bei ihren Wanderungen. Im Durchschnitt können sie nur 650 Meter weit ungehindert schwimmen. Das kann gefährlich werden, wenn die Tiere der Hitze ausweichen und in kühlere (d. h. tiefere oder besser beschattete) Abschnitte eines Bachs oder Flusses ziehen möchten. Beschattung und Vernetzung können also Leben retten.

Planen und Sparen beim Bewässern

Einerseits erhebt die Wasserkraft Ansprüche auf Schweizer Fliessgewässer, andererseits sind Landwirte darauf für die Bewässerung angewiesen. In Trockenzeiten ist für alle Beteiligten weniger der Ressource verfügbar. Daher gelte es, regional die Wasserentnahmen auf einander abgestimmt zu planen. 

Zudem können alternative Bewässerungsformen etwa mit Sensoren zur Bestimmung des Wasserbedarfs im Boden dabei helfen, das kostbare Nass sparsam einzusetzen. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kartoffelbau: Mit Sonde Wasser sparen
10.07.2018
Die Wasserknappheit könnte in Zukunft ein grosses Problem darstellen. Heutige Bewässerungssysteme ermöglichen zwar eine kontrollierte Wasserzufuhr, bei der Entscheidung wann wie viel bewässert werden soll, werden aber kaum Hilfsmittel eingesetzt.
Artikel lesen
Die Berner Fachhochschule und die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) stellt eine Technik zur Verfügung, welche Angaben zur Bodenfeuchtigkeit liefert und dabei hilft, die Bewässerung gezielter zu steuern. Eine optimierte Wassernutzung kann dabei allfällige Ertrags- und Qualitätseinbussen verhindern.  Bodensonde massgebend  Unter der Leitung von Andreas Keiser, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!