Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Der Kiebitz – Vogel des Jahres 2019

Bird-Life Schweiz hat den Kiebitz zum Vogel des Jahres 2019 gewählt. Die vom Aussterben bedrohte Art lebte einst in Feuchtwiesen und nach deren Drainage im Ackerland.


Publiziert: 28.05.2019 / 18:29

Die Intensivierung der Landwirtschaft mit zahlreichen Bewirtschaftungsgängen und dem Spritzen von Pestiziden brachten den Kiebitz in der Schweiz fast zum Aussterben. Dank enger Zusammenarbeit zwischen Naturschützenden und Landwirten bei den ­Nistplätzen erhält der schillernde Vogel wieder eine Chance. Dies schreibt die Organisation in einer Medienmitteilung vom Januar.

Weiter heisst es: Bereits im Februar treffen die ersten Kiebitze aus ihren Winterquartieren im Mittelmeerraum in der Schweiz ein. In das ausgepolsterte Nest legt das Weibchen 3–4 Eier und bebrütet diese 26–29 Tage. Die Kiebitzjungen gehen vom ersten Tag an selbständig auf Nahrungssuche und werden vor allem vom Weibchen bewacht und gehudert. Das Männchen versucht, Feinde zu vertreiben. Kiebitzjunge ducken sich in den ersten Wochen bei Gefahr regungslos auf den Boden, was bei Landmaschinen zur tödlichen Gefahr wird. Werden zudem die Felder mit Pestiziden behandelt, fehlt das nötige Futter in Form von kleinen Insekten oder kleinen Regenwürmern. Auch der Klimawandel macht sich bemerkbar: In trockenen Zeiten verhungern die Jungen, da im Kulturland viele feuchte Stellen aufgefüllt wurden. Somit gelangen die Jungen nicht an Futtertiere, da sich diese oft bei Hitze in den Boden zurückziehen.

Porträt: Zusammenarbeit muss der Weg sein

Dieser Artikel ist Teil des Beitrages "Porträt: Zusammenarbeit muss der Weg sein". Hier geht es zum Hauptartikel.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Porträt: Zusammenarbeit muss der Weg sein
Familie Schwab aus dem Ankerdorf Ins BE erzählt von ihren Erfahrungen mit Kiebitzen auf dem eigenen Kulturland.
Artikel lesen
Sie haben in den vergangenen drei Jahren vom Leben des Kiebitzes viel gelernt: Roger, Peter und Vreni Schwab aus Ins. Im Frühling 2017, kurz vor der Zuckerrübensaat, liessen sich Kiebitzpaare auf einer 3,5 Hektar grossen Parzelle von Roger Schwab nieder. Paul Mosimann von Mosimann und Strebel, Ins, einem Planungsbüro im Bereich Landschafts- und Naturschutz, das eng mit Bird-Life zusammenarbeitet, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!