Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Kanton Solothurn hat einen Wolf

Eine Wildtierkamera auf dem Solothurner Balmberg hat am 2. Januar bestätigt, was in der Region schon mehrere Wochen vermutet wurde. Ein Wolf geht um. 1990 wurde in Hägendorf ein Wolf, der für die Schweiz völlig überraschend kam, geschossen. Heute wäre diese Massnahme undenkbar.


1990 wurde in der Solothurner Gemeinde Hägendorf ein Wolf geschossen. Das Tier hatte zuvor 30 Schafe erlegt. Im Kanton war man sich damals einig, das Raubtier muss weg. So wurde der Wolf diskussionslos zwischen Hägendorf und Bärenwil geschossen und danach im Chilchli Bärenwil aufgebahrt und später dann ausgestopft.

Lange war es still im Kanton Solothurn

Das ist ein Vorgehen, das heute, 30 Jahre später, unvorstellbar wäre. Während im Kanton Bern derzeit mindestens ein Wolf immer wieder in Hauptstadtnähe für Schlagzeilen sorgt, weil er sich regelmässig ganz in die Nähe von Siedlungen begibt, war es im Kanton Solothurn weitgehend ruhig in den letzten Jahren. 2017 berichteten mehrere Medien über die Sichtung eines Wolfs. Später blieb es wieder weitgehend ruhig. So seien die Nutztierhalter im Kanton auch weitgehend von Nutztierrissen durch Wölfe verschont geblieben. Bis anhin sind jedoch keine durch Wölfe verursachten Schäden an Wild oder Nutztieren im Kanton Solothurn gemeldet worden. «Beim Wolf rechnet man zurzeit vor allem mit durchziehenden Einzeltieren, die örtlich Schäden verursachen und Verunsicherung stiften können. Für diesen Fall muss man gewappnet sein. Die Fachstelle Herdenschutz des Wallierhofs unterstützt die Viehhalter mit Beratungen und Informationen», heisst es beim Kanton.

Warndienst ist eingerichtet

Um bei erhöhter Gefahr von Schäden durch Wölfe die betroffenen Tierhalterinnen und Tierhalter zeitnah informieren zu können, hat das Bildungszentrum Wallierhof zusammen mit dem Amt für Wald, Jagd und Fischerei einen kostenlosen SMS-Warndienst eingerichtet.

Wie anmelden?

Dieser werde wie folgt gestartet, schreibt der Kanton: «Senden Sie eine SMS mit dem Inhalt Start Wolf an die Nummer 079 807 10 22. Ihre Anmeldung wird anschliessend bestätigt. Wird ein Wolf im Kantonsgebiet gesichtet, erhalten Sie eine entsprechende Nachricht auf Ihr Mobiltelefon.Falls Sie den Dienst nicht mehr benötigen, kann dieser jederzeit abbestellt werden. Senden Sie dann eine SMS mit dem Inhalt Stop Wolf an die oben genannte Nummer.»

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kanton Bern: SMS-Warndienst für Grossraubtiere
16.09.2019
Neu bietet der Kanton Bern einen SMS-Warndienst für Nutztierhalter und -halterinnen an. Dieser wird bei Sichtungen oder Nutztierrissen durch Grossraubtiere aktiviert.
Artikel lesen
Das Ziel des Warndienstes sei, die Nutztierhalter im Fall der Sichtung eines Grossraubtieres oder einem Nutztierriss möglichst effizient warnen zu können. Dies schreibt der Herdenschutzbeauftragte des Kantons Bern Peter Berger in einer Mitteilung. Kostenlos teilnehmen Die Grösse des Perimeters, in dem alle Angemeldeten eine Warnung per SMS erhalten, werde je nach Standort und Vorfall ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns