Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Kanton Freiburg unterstützt den lokalen Handel

Mit einem Hilfs-Programm will der Kanton Freiburg selbständige Händler, die unter dem Coronavirus litten, unterstützen. Auf einer digitalen Plattform können Konsumenten mit einem Rabatt einkaufen.


Der Kanton Freiburg hat ein Nothilfe-Programm für lokale, selbständige Händler angekündigt. Damit sind vor allem Händler gemeint, die während der Corona-Krise gezwungen waren, ihre Betriebe zu schliessen, schreibt Terroir Fribourg in einer Medienmitteilung.

Unterstützung für Freiburger Produzenten

Auch die Terroir Fribourg Mitglieder werden vom Hilfs-Programm profitieren können. Dies sei dank der hervorragenden Beziehungen der Vereinigung zur Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft (ILFD) möglich. Es seien zahlreiche Anstrengungen unternommen worden, um die lokale landwirtschaftliche Produktion und die Spezialisten, welche die Freiburger Rohstoffe weiterverarbeiten, zu unterstützen und zu fördern, so Terroir Fribourg.

Digitale Plattform für Konsumenten

Diese Hilfe soll die Form einer digitalen Plattform annehmen, auf der die Konsumentinnen und Konsumenten mit 20% Rabatt einkaufen können. Der Kanton stellt den Händlern dafür einen Deckungsbetrag von 4 Millionen Franken zur Verfügung, was für den Freiburger Handel insgesamt ein Ausgabenpotential von 20 Millionen Franken darstellt.

Verdiente Unterstützung

Die Mitglieder von Terroir Fribourg hätten eine derartige Unterstützung verdient, da sie mit ihrem Einfallsreichtum und ihren Anstrengungen die Bevölkerung während der Pandemie lückenlos und engagiert versorgt hatten, schreibt Terroir Fribourg. Gerade das Verkaufspersonal verdiene ein grosses Lob dafür, dass es in einem noch nie dagewesenen und beänstigenden Umfeld, Risiken auf sich genommen hätte.

Ein Dank gilt den Konsumenten

Auch die Konsumenten und Konsumentinnen verdienen ein Dankeschön dafür, dass sie in dieser Zeit lokale Produzenten unterstützten. Terroir Fribourg appelliert zum Schluss der Mitteilung an das Verantwortungsgefühl der Bevölkerung, auch wenn sich das Leben jetzt normalisiere, sollen die Menschen trotzdem weiterhin die Schweizer Landwirtschaft und Wirtschaft unterstützen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Konsum nach Corona: Regionale Lebensmittel bleiben gefragt
24.04.2020
Umfragen zeigen, dass Konsumentinnen und Konsumenten nach der Corona-Krise mehr auf Regionalität achten und in kleinen Läden einkaufen wollen.
Artikel lesen
Das Institut für Kommunikation und Marketing (IKM) der Hochschule Luzern hat untersucht, ob die Corona-Krise die Konsumentinnen und Konsumenten nachhaltiger macht. Dabei zeigte sich, dass die Krise das Einkaufsverhalten deutlich und möglicherweise langfristig beeinflusst. Herkunft wird wichtiger, der Preis weniger Je länger der Balken rechts, desto grösser ist der Anteil der befragten ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns