Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Käsehandel Schweiz-Deutschland

2019 exportierte die Schweiz im Vergleich zum Vorjahr 4,5 Prozent mehr Käse. Eine Bilanz aus Sicht der Schweiz.


Die Milchproduktion in der Schweiz ist im vergangenen Jahr um 55 000 Tonnen oder 1,6 Prozent zurückgegangen. Es wurden 14 104 Tonnen Milchäquivalente weniger (−1,6%) in Butter und Molkereiprodukte verwertet – andererseits kom­pensierte der Käse mit einer Produktionssteigerung von 3793 Tonnen (+2%). Mittlerweile werden 45,3% der Schweizer Milch zu Käse und Quark verarbeitet.

Steigende Milchproduktion

Die Milchproduktion hat in der EU im vergangenen Jahr trotz Dürre und Futterknappheit um 0,5 Prozent zugenommen. Irland hat die Hälfte dieser Zunahme beigesteuert. Die Käseproduktion in der EU hat im vergangenen Jahr 23 000 Tonnen (+0,3%) zugelegt.

Mehr deutscher Käse

Bemerkenswert ist dabei, dass die Käseproduktion in Deutschland um 50 000 Tonnen (+2,1%) überproportional gewachsen ist. Die Ausfuhren sind mit 1 268 000 Tonnen (+2,6%) auf einem Allzeithoch. Wichtigste Abnehmer sind EU-Länder (A, E, F, I, NL, UK). Ausserhalb der EU sind Japan, die Schweiz, Südkorea, die USA und Chile die wichtigsten Abnehmer, siehe Grafik.

Deutschland mengenmässig am wichtigsten

Für die Schweiz ist Deutschland ein wichtiger Käsehandelspartner. Insgesamt hat die Schweiz­ gemäss Schweizerischer Oberzolldirektion 17 228 Tonnen, vor allem Frisch-, Halbhart-, und Hartkäse, importiert. Der Durchschnittspreis betrug Fr. 4.34 pro Kilogramm. Im Gegenzug ist Deutschland für die Schweiz mengenmässig das wichtigste Käseexportland, ungefähr die Hälfte der schweizerischen Exporte war 2019 Halbhartkäse. Die Käse-Aussenhandelsbilanz mit Deutschland ist mengenmässig und wertmässig positiv.

Importiert wird billiger Käse

Die Positionierung der importierten und exportierten Produkte unterscheiden sich jedoch ­fundamental: Die Schweiz exportierte 2019 rund 30 000 Tonnen Käse für rund neun Franken je Kilo, welche vorwiegend im Detailhandel verkauft wurden. Sie importierte 17 000 Tonnen halb so teuren Käse insbesondere für die Bedürfnisse der Gastronomie und Lebensmittelverarbeitung.

Handelsbeziehung KäseSchweiz-Deutschland

Menge in Kilogramm

Durchschnittspreis pro Kilogramm in CHF

Käseimport

17'228'110

4,34

Export

29'768'361

8,97


(Darstellung: BauZ, Quelle: Oberzolldirektion)

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Infografik: Tiefste Milchproduktion seit 12 Jahren, aber mehr Käse
13.02.2020
2019 sank die Milchproduktion gegenüber 2018 um 1,6 Prozent. Im langjährigen Vergleich ist das ein Rekordtief seit 2007.
Artikel lesen
Im Jahr 2019 wurden wurden 55'157 Tonnen Milch in der Schweiz produziert und in Verkehr gebracht, Insgesamt waren es 3'399'271 Tonnen. Auch die Anzahl Milchproduzenten ging zurück: 520 Bäuerinnen und Bauern gaben die Milchproduktion im letzen Jahr auf. Es handelte sich laut Daten der TSM-Treuhand vor allem um jene, die weniger als 300'000 kg Milch jährlich produzierten.  Hingegen gibt es immer ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns