Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der gemeinsame Richtpreis ist Geschichte: Neu gibt es zwei Preise für Tränker

Seit 2015 gibt es gemeinsame Richtpreise aller Handelspartner für Tränkekälber. Diese sind immer wieder Gegenstand von Kritik. Nun wird der Richtpreis durch je einen Preis von Geburtsbetrieben und Mästern ersetzt.


In der Branche ist es ein offenes Geheimnis. Die Preise für Tränker der Klassen AA und AB werden regelmässig um Fr. 1.50 bis 2.- pro kg höher gehandelt, als der Richtpreis, den wir auch in unseren Spalten jede Woche publizieren.

Nun wird Abhilfe geschaffen. Wie Martin Rufer vom Schweizer Bauernverband (SBV) erklärt, sei die zuständige Arbeitsgruppe unter Federführung des SBV zum Schluss gekommen, dass die Publikation eines einheitlichen Richtpreises eingestellt wird. 

Es ensteht ein Preisband

Neu wird doppelspurig gefahren: "Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) und die Arbeitsgemeinschaft Schweizer Rindviehzüchter geben einen eigenen Richtpreis für die Tränker heraus. Zusätzlich wird der Schweizer Viehhändlerverband, gemeinsam mit dem Schweizer Kälbermästerverband und Swiss Beef CH einen Richtpreis publizieren", sagt Martin Rufer.

Reto Burkhardt von den SMP erklärt, man werde wie bisher den Durchschnittspreis von denjenigen Produzenten vermerken, welche als Preismelder tätig sind. Die SMP machen das schon seit geraumer Zeit. Die untenstehende Grafik für die Kategorien AA (Vater 100% Mastrasse) und A (Milchrassentypen) zeigt die erwähnte Differenz zum Richtpreis deutlich auf.

Der Preis von Händlern und Mästern wird sich vermutlich tendenziell im Bereich des bisherigen Richtpreises bewegen. Künftig wird es also eine Art Richtpreisband zwischen den beiden Preisen von Geburtsbetrieben und Abnehmern etablieren. Wir werden in unserer Preistabelle in der BauernZeitung ab 3. Januar beide Preise publizieren.

Qualitätsklassen bleiben unverändert

Positiv bewertet die Arbeitsgruppe unter Ägide des SBV hingegen die ebenfalls 2015 etablierten Qualitätsklassen. "Ein schweizweit einheitliches System für die Qualitätsklassen dämmt den Transport von Tränkern in jeweils andere Landesgegenden ein", sagt Martin Rufer. Deshalb werde man daran keine Änderungen vornehmen.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wo liegt der marktgerechte Preis für Tränker?
29.04.2017
Der Satz, den wir in den letzten Wochen zur Tränkerpreistabelle hinzufügen „Mit Verhandlungsgeschick lassen sich für Tränker ein bis zwei Franken mehr als die Proviande-Richtpreis lösen“ führte zu einer kontroversen Diskussion beim Viehhandel. Einig ist man sich: Es mangelt an vor allem an Tränkern!
Artikel lesen
Und es fehlen vor allem die A-Kälber, weil die Mehrheit der Milchbauern ihre Kühe mit Fleischrassen besamt und diese ausschliesslich in die Grossviehmast gehen. Die ein bis zwei Franken mehr wie sie in der BauernZeitung standen, seien sind nur bei einzelnen Kälbern realisierbar, sagt ein Händler. Der Mehrpreis stimme nicht, die Tränker gelten soviel wie Proviande anschreibe und fertig, sagt ein ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns