Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der etwas andere Alpabzug: Leichtfüssig durch den Schnee ins Tal

Am Samstagmorgen kurz nach 9 Uhr machten sich 80 Lamas und Alpakas von der Griesalp im Berner Oberland auf dem Weg zurück ins Tal. Für einmal im tiefsten Winter.


Previous Next

Bereits während den letzten Tagen herrschte emsiges Treiben oben auf der Griesalp. Die Vorbereitungen für den alljährlichen Alpabzug liefen auf Hochtouren. Am Samstag kurz nach 9 Uhr ging es zügig los.

«Äusserst geschickt»

Der Weg zurück ins Tal ist nicht ohne, führt er doch über die steilste Postautostrecke Europas hinunter bis zum Tschingelsee. «Lamas sind äusserst geschickt und bewegen sich gerne», wird Arnold Luginbühl, der Besitzer der Tiere, in einer Medienmitteilung zitiert. «Darum finden sie auf der Griesalp während den Sommermonaten beste Bedingungen.» Langsam würden sich die Futtervorräte aber dem Ende zuneigen, die Weiden seien abgegrast, so Arnold Luginbühl weiter.

Nass-kaltes Wetter kein Problem

Und das nass-kalte Wetter? Das mache den Tieren nichts, erklärt der Züchter. Sie kommen aus Höhen von bis zu 5000 Metern und sind sich entsprechende Temperaturen gewohnt, zudem seien sie geschickte Kletterer und können dadurch auch bei nassen Wegen gut gehen. Und sobald sie dann zurück im Stall sind, wird auch ihr Fell schnell wieder die alte Form annehmen.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Drei Schwestern managen die Alp Vogts-Aellgäu
16.09.2020
Die jungen Frauen bewirtschafteten gemeinsam den Müllerschwand, samt Haus, Hof und Käserei. Sie haben 41 Kühe und 30 Mastschweine in ihrer Obhut, obwohl keine von ihnen Landwirtin gelernt hat.
Artikel lesen
«Zu den drei Frauen?», fragte der Postautochauffeur im Kemmeriboden Bad BE nach, als er nach dem Weg zur Alp Vogts-Aellgäu gefragt wird. Die drei Frauen, bzw. der Müllerschwand, sind dann recht einfach zu finden. Die Alp ist bestens erschlossen, das Hauptgebäude mit Gemeinschaftskäserei für die drei Sennten der Oberrieder Bauern erst knapp 20 Jahre alt. Keine gelernte Landwirtinnen Der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns