Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Agrarbericht 2020 ist online

Der neue Agrarbericht zeigt die aktuelle Entwicklung der Schweizer Landwirtschaft in verschiedenen Bereichen. Hier finden Sie einen kurzen Überblick und den Link zum vollständigen Bericht.


Neben dem ausführlichen Agrarbericht greift der «Agrarbericht kompakt» einige interessante Erkenntnisse aus der Datenflut auf. Dieses Jahr sind besonders die Vergleiche mit der Jahrtausendwende interessant, da man so einen runden Zeitraum von 20 Jahren überblickt.

Ausbildung: Viele Frauen ohne Berufsabschluss

Ein Viertel der Frauen in der Landwirtschaft hat einzig die obligatorische Grundschule abgeschlossen und im Anschluss keine Berufsausbildung absolviert. Im Gewerbe hingegen liegt dieser Anteil bei 10 Prozent. Ein Drittel der Landwirte und 15 Prozent der Bäuerinnen haben eine höhere Berufsbildung. 

Einkommen: Tendenz weiter steigend

Gegenüber dem Vorjahr verdiente man in der Landwirtschaft 2019 5 Prozent mehr, was einem Mehrbetrag von gut 3'600 Franken entspricht. Seit einigen Jahren gibt es beim landwirtschaftlichen Einkommen eine steigende Tendenz. Mehr zum landwirtschaftlichen Einkommen lesen Sie hier. 

Strukturwandel: Weniger Höfe, weniger Beschäftigte

2019 gab 800 Betriebe oder 1,6 Prozent weniger Höfe in der Schweiz als 2018. Die Anzahl Beschäftigte sank um 1,5 Prozent. Gegenüber dem Jahr 2000 ist das ein Rückgang um 20'500 Betriebe und 53'700 Beschäftigte. 

Nutztiere: Weniger Tiere, weniger Tierhalter

In den letzten 20 Jahren sank die Anzahl Rindviehhalter um 30 Prozent, die Schweinehalter um rund 60 Prozent und die Halter von Hühnern um 35 Prozent. Über alle Tierarten hat sich die Anzahl Grossvieheinheiten um gut 4 Prozent verringert. Alle Tierbestände sinken, ausser jene von Geflügel und Ziegen.

Milch: Deutlich grössere Mengen

Dank züchterischem Fortschritt, leistungsgerechter Fütterung und der Konzentration der Produktion auf weniger Betriebe stieg in den letzten zehn Jahren die Produktivität sowohl pro Betrieb als auch pro Kuh, im Berg- wie auch im Talgebiet. Konkret steigerte sich die gelieferte Milchmenge um 48 Prozent (Tal-) bzw. 39 Prozent (Bergbetriebe). 

Produzentenpreise: Tendenz steigend

Zwar zeigt sich je nach Produkt eine unterschiedliche Entwicklung, tendenziell darf man sich aber über steigende Produzentenpreise freuen. Vor allem beim Gemüse sind sie im Vergleich zum Vorjahr fast durchwegs gestiegen, auf dem Schlachtviehmarkt vor allem in der konventionellen Produktion. 

Ausgaben des Bundes: 5,1 Prozent für die Landwirtschaft

Mit 3,658 Milliarden Franken steht die Landwirtschaft bei den Ausgaben des Bundes an sechster Stelle (nach den Bereichen soziale Wohlfahrt, Finanzen und Steuern, Verkehr, Bildung und Forschung sowie Sicherheit). Zwar ist dieser Betrag seit mehreren Jahren stabil, anteilsmässig an den Gesamtausgaben des Bundes gemessen ist die Tendenz aber sinkend. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Statistik: Die Tierbestände in der Zentralschweiz sinken
01.06.2020
In der Zentralschweiz werden weniger Nutztiere gehalten. Das gilt sogar für die Schweine im Kanton Luzern.
Artikel lesen
Seit Jahren geben die steigenden Tierbestände im Kanton Luzern zu reden. So aufgrund der hier schon hohen Tierintensität mit den entsprechenden Umweltproblemen, nicht nur wegen des Ammoniaks. Noch im Strategiebericht Agrarpolitik des Kantons Luzern von Ende 2018 wurde auf die von 2000 bis 2017 deutlich gestiegenen Zahlen bei allen Tierkategorien hingewiesen. Zunahme bis 2017 Schweizweit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns