Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Den Baumwanzen den Weg zum Winterquartier verwehren

Die Marmorierte Baumwanze wandert in ihre Winterquartiere ab. Ansammlungen könnten nun gut abgesammelt werden.


von Gemüsebau-Info, Agroscope
Publiziert: 06.10.2019 / 11:12

Bei den Feldkontrollen Anfang der Woche wurde eine hohe Anzahl an Wiesen-Wanzen (Lygus spp.) z. B. in Fenchelbeständen festgestellt. Die adulten Lygus-Wanzen werden im Laufe von Oktober/November die Kulturen verlassen und in kleereiche Wiesen in der Umgebung zur Überwinterung abwandern. Dagegen überdauern die adulten Marmorierten Baumwanzen (Halyomorpha halys) die kalte Jahreszeit an geschützten, kühleren Orten in Gebäuden wie Fensterritzen, Rollladenkästen und Dächern.

Baumwanze absammeln

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie sich in Ritzen und Spalten z. B. in der Konstruktion von Gewächshäusern verstecken könnten. Die Adulten der Marmorierten Baumwanze wandern im Spätsommer und Herbst – also jetzt – in diese Winterquartiere ab. Ansammlungen von dieser Wanzenart sind dann vor allem an den Südseiten der Gebäude und an sonnenbeschienenen Fenstern zu beobachten. Dort könnten sie mit einem Staubsauger abgesaugt oder abgesammelt und anschliessend eingefroren werden. Je nach Standort können aber immer noch Adulte und Nymphen verschiedenen Alters von H. halys in den Paprika-Beständen angetroffen werden und es gibt noch keine generelle Entwarnung.

Flugbeginn Lauchminierfliege

Im Raum Zürich hat der Herbstflug der Lauchminierfliege (Napomyza gymnostoma) begonnen. Bei den Feldkontrollen wurden dort an Schnittlauch die ersten herzförmigen weissen Saugpunkte des Schädlings gefunden. In gefährdeten Gebieten sind in Liliengewächsen ab sofort regelmässige Kulturkontrollen zu empfehlen. Zur Bekämpfung der Lauchminierfliege stehen Lambda-Cyhalothrin (verschiedene Produkte; Lauch, Knoblauch, Zwiebeln: Wartefrist zwei Wochen; Küchenkräuter: Wartefrist eine Woche) oder Spinosad (Audienz, Biohop Audienz, Perfetto; Lauch, Zwiebeln, Schnittlauch: Wartefrist eine Woche) zur Verfügung.

In Einzelfällen hält der Flug der Lauchmotte (Acrolepiopsis assectella) noch an bzw. legt die Lauchmotte nach einer längeren Flugpause jetzt gerade nochmals zu. Zur Bekämpfung der Lauchmotte ist in Lauch, Knoblauch und Zwiebeln z. B. Lambda-Cyhalothrin (verschiedene) mit einer Wartefrist von zwei Wochen bewilligt, so dass sie bei der Behandlung gegen die Lauchminierfliege miterfasst wird. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die rotbeinige Baumwanze macht sich an Kirschen im Mittelland zu schaffen
In Leutwil AG sorgen rote Baumwanzen in einer Kirschenplantage für Aufsehen. Agroscope beschwichtigt: Der Zusammenhang zu den Schäden sei nicht zwingend.
Artikel lesen
Kürzlich meldete ein Kirschenproduzent aus Leutwil AG einen Befall von rotbeinigen Baumwanzen. Laut dem Regionajournal Aargau Solothurn ein Format von SRF hätten sich die Schädlinge an 150 seiner Bäume zu schaffen gemacht. Einige Früchte litten unter der Wanze Am vergangenen Mittwoch trafen sich dann Spezialisten des Kantons Aargau und der Forschungsanstalt Agroscope und nahmen die Anlage in ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!