Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Demeter: Neue Führung

Christian Butscher übergab per Anfang 2019 die Leitung der Demeter-Geschäftsstelle an Aline Haldemann, Bettina Holenstein und Susanne Huber.


Publiziert: 11.01.2019 / 08:19

Ein Dreierteam führt neu die Geschäftsstelle von Demeter Schweiz: Aline Haldemann, Susanne Huber, Bettina Holenstein haben auf Anfang 2019 die Leitung von Christian Butscher übernommen.

Alle drei brächten viel Demeter-Erfahrung mit, heisst es in einer Mitteilung. Aline Haldemann (38), Bereichsleitung Marketing, ist auf einem biodynamischen Hof in der Westschweiz aufgewachsen und bringt als Marketingfachfrau Erfahrungen im NGO-Bereich mit. Bettina Holenstein (33), Bereichsleitung Verarbeitung, kommt als Lebensmittelingenieurin aus der verarbeitenden Industrie und setzt sich für den Schutz der Marke ein. Susanne Huber (39), Bereichsleitung Landwirtschaft, hat vor ihrem Engagement auf der Geschäftsstelle eine biodynamische Gärtnerei geführt.

Die Herausforderung bestehe darin, die verschiedenen Ansprüche und Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen: Die Wünsche der Basis mit den Marktanforderungen. Mehr landwirtschaftliche Fläche soll biodynamisch bewirtschaftet werden, mehr Menschen sollen Zugang zu Demeter-Produkten von hoher Qualität haben, lautet das Ziel.

lid

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Pflanzenschutz-Kampagnen: Droht eine Verzettelung der Kräfte?
Im Kampf gegen die Pflanzenschutz-Initiativen fährte eine neue IG mit Gemüse- und Obstverband einen separaten Zug. Beim SBV ist man mässig begeistert. Die Initianten der IG beteuern, dass sie nicht konkurrieren, sondern ergänzend arbeiten wollen.    
Artikel lesen
Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Die Abstimmung dürfte zwar erst im 2020 stattfinden, aber die zwei Pflanzenschutz-Initiativen halten die Branche schon jetzt auf Trab. Der Schweizer Bauernverband (SBV) hat bereits eine grössere Allianz mit rund 60 Mitgliedern vereint, um den beiden Volksbegehren den Garaus zu machen. Diese Allianz wird demnächst die Vorkampagne lancieren (wir ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!