Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deklassierung von Brotgetreide

Die Branchenorganisation Swiss Granum rechnet mit einem Ernteüberschuss an Brotgetreide. Als Marktentlastungsmassnahme wurde die Deklassierung von 25'000 Tonnen Weizen beschlossen.


von lid
Publiziert: 23.08.2019 / 07:38

Um den Preis für Brotgetreide zu stabilisieren, wird überschüssiges Brotgetreide als günstigeres Futtergetreide verkauft. Die Differenz zahlt der Schweizerische Getreideproduzentenverband (SGPV) aus einem Marktentlastungsfond an die Sammelstellen. Die Produzenten erhalten die marktüblichen Brotgetreidepreise.

Die Sammelstellen müssen bis zum 9. September die Menge und die Qualitätsklasse sowie die gewünschte Entschädigungssumme an den SGPV melden. Der Verband vergibt die Deklassierungsverträge an die günstigsten Offerten, bis die 25'000 Tonnen erreicht sind.

Das deklassierte Getreide wird mit Lebensmittelfarbe markiert, um sicherzustellen, dass es in den Futtermittelsektor gelangt. Übermengen aus dem Brotgetreidemarkt werden so beseitigt und der Markt entlastet.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Geuensee LU: Bio-Getreide selber verarbeiten
Alice und Ruedi Bucheli aus Geuensee LU betreiben neben der Bio-Landwirtschaft eine kleine Sammelstelle für Biogetreide.
Artikel lesen
In der eigenen Mühle mahlen sie das Getreide und dort kann auch gleich Brot gebacken werden. Bald wird der Betrieb mit der historischen über 500-jährigen Mühle verpachtet. Mehr dazu in der Printausgabe Sind Sie interessiert an der Geschichte über die Mühle von Familie Bucheli? In unserer Zeitung vom 2. August lesen Sie mehr dazu. Jetzt ein Abo kaufen.  
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!